Mit neuen Monitoren erweitert LG sein Portfolio für den modernen Arbeitsplatz. Die Ultra-HD-/QHD- und UltraWide-Bildschirme mit Diagonalen zwischen 24 und 43 Zoll decken nach Herstellerangaben praktisch jeden Einsatzbereich ab und bringen viele Ergonomie- und Komfortfeatures für angenehmes, produktives Arbeiten mit.

Die Geräte lassen sich komfortabel in der Höhe verstellen, kippen und neigen. Einige können gedreht und durch die Pivot-Funktion vom Quer- ins Hochformat „gekippt“ werden. Mit der Tool OnScreen Control lässt sich der Bildschirm nach Bedarf in Bereiche aufteilen.

Augenschonender Reader-Mode

Das vereinfacht vor allem bei den UltraWide-Monitoren die parallele Arbeit mit mehreren Anwendungen. Alle neuen LG Business-Monitore verfügen mindestens über einen DisplayPort- und einen HDMI-Anschluss; der Dual-Controller-Modus erlaubt es, zwei Geräte mit einer Tastatur und einer Maus zu bedienen.

Für besonders augenfreundliches Arbeiten sind sie mit dem LG Reader Mode ausgestattet: Auf einen Mausklick werden Farben gedämpft und Blauanteile reduziert. Das beugt Ermüdung vor und entlastet die Seh-Organe. Außerdem sind die Monitore „Flicker Safe“, flimmern also nahezu nicht.

Die Ultrabreiten

Der 27BN65Q-B löst mit 2560 x 1440 Pixeln (QHD) auf, die drei Modelle 27BN55U-B, 32BN67U-B und 43BN70U-B sogar mit 3840 x 2160 Pixeln (UltraHD). Alle sind mit IPS-Panels bestückt, HDR10 ist an Bord. Zwei Modelle sind 32 bzw. 43 Zoll groß; das Standard-Format beträgt 27 Zoll.

Mehr Platz in der Breite bieten vier neue UltraWide-Modelle im 21:9-Format: Der 29BN650-B, 34BN670-B, 34BN770-B und der 35BN77C-B. Mit Bilddiagonalen zwischen 29 und 35 Zoll und Auflösungen von 2560 x 1080 (UltraWide Full HD) und 3440 x 1440 Pixeln (UltraWide QHD) bieten sie sich für die parallele Arbeit mit mehreren Anwendungen an. Der 35-Zöller 35BN77C-B ist „curved“, hat also ein gewölbtes Display.