Ultrascharfe Bilder – 4K Kameras im Vergleich

4K ist derzeit ein beliebtes Schlagwort im Technikbereich. In Bezug auf das Fernsehen wird die vierfache Full-HD-Auflösung aufgrund der hohen Nachfrage laut den Kollegen von welt.de bald Standard sein. Schon heute werden zahlreiche Filme in der Qualität, die auch unter „UHD“ bekannt ist, produziert – zumindest Kinofilme. Im normalen Fernsehen beziehungsweise bei Serien hat 4K noch kaum Einzug gefunden.

Dafür besteht inzwischen die Möglichkeit, selbst in UHD-Auflösung zu filmen. Entsprechende 4K-Kameras werden immer beliebter – auch bei Fotografen. Denn mit Serienaufnahmen ist es möglich, eine große Anzahl pro Bilder mit hoher Auflösung pro Sekunde zu schießen. Dabei stehen die Chancen gut, einen besonderen Moment zu erwischen – vor allem beim Filmen von Menschen oder Tieren in Bewegung. Wer schon immer einmal den Moment auf ein Bild bannen wollte, in dem sich ein Bungee-Springer mitten im Flug befindet, hat mit einer 4K Kamera gute Chancen, dass ihm dies gelingt. Doch worauf sollten Käufer bei der Auswahl achten und welche 4K-Kameras sind derzeit empfehlenswert? Unsere kleine Einführung soll einen ersten Einblick in das Thema geben.

Was sollte eine 4K Kamera für Features mit sich bringen?

Bungee – 4k Kameras

Bungee-Foto – mit 4k Kameras lassen sich ganz besondere Momente einfangen.

Wer eine 4K Kamera kaufen möchte, sollte über die höhere Auflösung den Rest nicht aus den Augen verlieren. Es gibt eine Reihe von Eigenschaften, die bei der Auswahl entscheidend sind. Dazu gehört die Größe des Sensors. Inzwischen sind auch erschwingliche 4K Kameras mit großem Sensor im Handel erhältlich. Dieser wirkt sich entscheidend auf die Optik des gefilmten Materials aus. Zudem kommt es auf den Speicher an. Hier ist nicht nur die Größe, sondern auch die Schreibgeschwindigkeit entscheidend. Außerdem sollte eine 4K Kamera für Fotografen eine möglichst hohe Serienbild-Geschwindigkeit aufweisen und möglichst viele Bilder pro Serie erlauben.

Daneben unterscheiden sich Kameras grundsätzlich in der Ausstattung – zum Beispiel in den Möglichkeiten der Gestaltung mit Szenen- oder Motivprogrammen. Wichtig ist, dass das Handling darunter nicht leidet. Vor allem wenn die Kamera nicht für den professionellen Bereich gedacht ist, ist eine unkomplizierte Bedienung ein zentraler Faktor. Wenn dann noch der Preis stimmt, hat das betreffende Modell schon einmal eine Reihe guter Argumente auf seiner Seite.

Noch einmal eine Übersicht über wichtige Kaufkriterien:

  • Größe des Sensors
  • Größe und Geschwindigkeit des Speichers
  • Serienbild-Geschwindigkeit
  • Viele Bilder pro Serie
  • Reichhaltige Ausstattung
  • Gutes Handling

Wie gut eine Kamera wirklich ist, stellt sich erst in der Praxis heraus. Wer eine 4K Kamera kaufen möchte, sollte diese deshalb vorher ausprobieren oder auf entsprechende Testberichte zurückgreifen. Denn erst auf diese Art lässt sich herausfinden, wie das Bildrauschen und die Detailtreue ausfallen. Auf www.digitalkamera-testportal.com werden als grundsätzliche Testkriterien folgende angegeben:

  • Bedienbarkeit und Komfort für den Nutzer
  • Preis
  • Qualität
  • Funktionsumfang

Welche Modelle sind aktuell besonders interessant

Der Markt für Kameras verändert sich rasant. In regelmäßigen Abständen eröffnen neue Modelle neue Möglichkeiten. Das gilt auch für den noch relativ jungen Bereich der 4K Kameras. Kunden profitieren davon, dass diese immer preiswerter werden. Waren 4K Modelle mit großem Sensor und einer hohen Bildqualität noch bis vor kurzem allenfalls für professionelle Anwender erschwinglich, so hat sich dies in der jüngsten Vergangenheit geändert. Aktuell gehören die folgenden 4K Kameras zu den herausragenden Geräten in ihrem Bereich:

4K Kamera Maximale Auflösung Videoauflösung Bildsensor-Größe Speicherkarte Serienbild-Geschwindigkeit Aufnahmen pro Serie
Panasonic Lumix DMC-FZ1000 20 Megapixel 3.840 x 2.160 Pixel 1,0 Zoll SD-HC-/XC 9,5 Bilder pro Sekunde 74 Bilder
Sony Cyber-shot DSC-RX100 IV 20 Megapixel 3.840 x 2.160 Pixel 1,0 Zoll SD-HC-/XC, Memory Stick Duo 16,2 Bilder pro Sekunde 44 Bilder
Panasonic Lumix DMC-FZ300 12 Megapixel 3.840 x 2.160 Pixel 1/2,3 Zoll SD-HC-/XC 12,3 Bilder pro Sekunde 100 Bilder

Die genannten Modelle bewegen sich alle noch in einem preislichen Rahmen, der für leidenschaftliche Fotografen und Hobbyfilmer interessant ist. So ist die Lumix DMC-FZ300 bereits für etwa 600 Euro erhältlich. Für die Sony Cybershot DSC-RX100 IV müssen Käufer schon etwa 1000 Euro auf den Tisch legen. Dafür erhalten Sie eine besonders leistungsstarke 4K Kamera, die selbst so manchen Skeptiker überzeugen dürfte.

4K Kameras – Fazit

Dass der Kameramarkt schrumpft, enttarnten Redakteure auf www.chip.de schon Anfang des Jahres als falsche Prognose. Ganz im Gegenteil, eine Fülle an neuen Modellen mit spannenden Neuerungen sorgte auch 2015 für Abwechslung. Kameras mit 4K-Videofunktion sind beileibe nicht der einzige Trend. Fotografen dürfen sich mittlerweile über Auflösungen freuen, die bis hin zu 50 Megapixel reichen – sofern sie dies in der Realität sinnvoll finden. Auch die Möglichkeiten zur Konnektivität wachsen weiter. Dazu kommt der erfreuliche Fakt, dass gut ausgestattete Kameras mit 4K-Funktion zunehmend auch für Amateure angeboten werden – und entsprechend preiswert sind. Darüber freut sich auch manch ein Profi.

Bilder:

  • Abbildung 1: @ geralt (CCO-Lizenz) / pixabay.com
  • Abbildung 2: @ Simon (CCO-Lizenz) / pixabay.com