Das US-amerikanische Magazin Kotaku berichtet, dass Microsoft eine Xbox VR entwickelt, die leistungsfähiger als die bisherige Xbox sein soll und welche man wie einen PC aufrüsten kann. Sie soll bis zu viermal schneller sein als die aktuelle Xbox und außerdem die VR-Brille Oculus Rift unterstützen. Die neue Xbox trägt den Codenamen Scorpio und soll durch ihre schnellere Grafikkarte Auflösungen bis zu 4K darstellen können. Da Konkurrent Sony Gerüchten zufolge ebenfalls eine PlayStation VR plant und eine eigene VR-Brille anbietet, wäre es naheliegend, wenn Microsoft nachzieht.

Ab wann kann man mit der Xbox VR rechnen?

Wird Microsoft tatsächlich eine Xbox VR herausbringen, wird sie erst Ende 2017 erscheinen. Das berichteten The Verge und Ars Technica. Sie soll frühzeitig angekündigt werden, um der PlayStation Neo für 4K Gaming eine Konsole entgegenzusetzen. Scorpio könnte dann bessere Leistungen als die PlayStation aufweisen, da sie bis zu 6 TFLOPS Rechenleistung vorweisen können soll. Die PS4 Neo würde bei 4,5 TFLOPS liegen. Das Gerücht von Kotaku wird weder von Oculus VR noch von Microsoft kommentiert. Feststeht jedoch, dass jeder Oculus Rift VR-Brille ein Xbox-Gamepad beiliegt.

[vrodo]