Im kommenden Jahr will der US-Mobilfunkanbieter Vodafone als einer der ersten überhaupt eine 4K-Set-Top-Box auf den Markt bringen, die für die eigenen IPTV-Kunden gedacht ist. Allerdings kann das Vodafone TV Center deutlich mehr, als nur IPTV. So ist das Gerät auch mit einem Sat-Tuner ausgestattet.

Vodafone TV Center soll das erste seiner Art sein

Bezüglich des deutschen Marktes will Vodafone mit dem Vodafone TV Center, so der Name der UHD-Set-Top-Box, der erste Anbieter sein, der ein solches Gerät herausbringt. Bereits auf der IFA 2014 hatte der Anbieter zusammen mit Cisco seine neuen 4K-Set-Top-Box gezeigt. Mittlerweile ist klar, dass das Gerät mehr als nur IPTV können wird. So ist an der Rückseite ein Twin-Tuner-Eingang für Sat-Signale. Im Inneren der Box arbeitet ein Broadcom-Chip, der auch HEVC unterstützt.

Da Vodafone-Sprecher Thorsten Höpken bereits bestätigte, dass der Chip alle Empfangswege unterstütze, wird HEVC auch im Zusammenhang mit Ultra HD eine wichtige Rolle spielen. Somit besteht theoretisch die Möglichkeit, Sat-Signale in 4K zu empfangen und zu entschlüsseln. Weitere Überraschungen sind ein Gigabit-Ethernet-Anschluss, ein S/PDIF-Ausgang und ein analoger Video- und Audio-Ausgang, sowie eine USB-3.0-Schnittstelle.

Darüber hinaus sind USB 2.0, ein CI-Plus-Slot und ein Smartcard-Einschub vorhanden. Die Set-Top-Box kommt mit einer 2.5 Zoll großen 500-GB-Festplatte Anfang des kommenden Jahres auf den Markt.

[Digital Fernsehen]