Im Sommer kommt eine neue Action-Cam auf den Markt, die Olympus TG-Tracker. GoPro kann ab Juli daher mit Konkurrenz rechnen. Um es mit dem Marktführer aufnehmen zu können, setzt Olympus auf Robustheit und eine umfassende Ausstattung. Neben einem robusten Gehäuse verfügt die 4K Kamera über ein Objektiv mit einer sehr kurzen Brennweite von 1,58 Millimeter. Im Kleinbildformat sind das 13,9 Millimeter, wodurch ein so großer Weitwinkel entsteht, dass der Fotograf fast alles aufs Bild bekommt. Scharfstellen muss man hier nicht mehr extra. Videos können in Ultra HD mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde oder in Full HD mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet werden. Die TG-Tracker hat einen elektronischen Verschluss, der mit extrem kurzen Verschlusszeiten arbeiten kann.

Was kann die Olympus TG-Tracker noch?

Für eine Action-Cam recht untypisch ist die TG-Tracker mit einem Klapp-Monitor ausgestattet. Die Kamera ist zudem länglich. Das ähnelt eher einem Camcorder. Die 4K Kamera ist extrem robust, sodass an ihr kein Schaden entsteht, wenn sie aus einer Höhe bis zu zwei Metern fällt oder ein Gewicht von bis zu 100 Kilogramm auf die Action-Cam fällt. Laut Hersteller soll sie außerdem bis zu minus 10 Grad frostsicher sein und bis zu 30 Metern Tiefe wasserdicht. Dazu gibt es von Olympus einen Objektivschutz für Unterwasser- sowie Überwasseraufnahmen. Im Lieferumfang enthalten sind eine Halterung mit integriertem Selfie-Spiegel und ein Pistolengriff, der unterstützt, wenn man ruhige Freihandvideos drehen möchte. Anhand diverser Zusatzsensoren kann die Action-Cam Höhe, Tiefe, Luft- und Wassertemperatur, Richtung sowie Geschwindigkeit erfassen. Über GPS kann der Aufnahmeort ermittelt werden. Daneben gibt es die kostenfreie Software Olympus Image Track App 2.0, um die Daten anzuschauen. Ab Juli ist die Olympus TG-Tracker für 349 Euro (UVP) erhältlich.

[computerbild]