Während des Technology Summit der Radeon Technologies Group in Sonoma gab der Hersteller von Chipsätzen bekannt, dass man bei der FreeSync-Technologie demnächst ein wenig nachbessern werde. Laut Golem sollen im ersten Quartal des kommenden Jahres endlich die ersten Bildschirme in den Handel gelangen, die FreeSync über HDMI möglich machen. Insgesamt befinden sich bereits 17 Modelle von Acer, LG und Samsung in Planung.

Auch Notebooks bekommen FreeSync

In Zukunft werden auch Notebooks mit der FreeSync Technologie von AMD ausgestattet sein. Lenovos IdeaPad Y700 besitzt einen 15.6 Zoll großen IPS-Bildschirm mit FullHD-Auflösung, was AMDs FreeSync im Bereich von 40 bis 60 Hz ermöglicht. In dem Gaming-Notebook kommt die Carrizo-APU FX-8800P in Kombination mit dem dedizierten Grafikprozessor Radeon R9 M380 zum Einsatz.

Für kommenden Grafikkarten – wie zum Beispiel die erwartete R400-Reihe – und Bildschirmgenerationen ab2016 setzt AMD auf den DisplayPort 1.3 sowie HDMI 2.0a. So können dann Ultra-HD-Inhalte mit bis zu 120 Hz dargestellt werden und das auch via HDMI-Anschluss. Einen weiteren Fokus richtet AMD noch auf High Dynamic Range (HDR), also einen erweiterten Farbraum.

[ht4u]