„Die aktuelle Krise zeigt doch sehr deutlich, wie wichtig es ist, flächendeckend alle Zuschauer erreichen zu können. Es ist daher erfreulich, dass die ARD beschlossen hat, an einer SD-Übertragung festzuhalten“.

Dieses Statement stammt von Christoph Mühleib, dem Geschäftsführer der ASTRA Deutschland GmbH. Hintergrund ist, dass die ARD die Partnerschaft mit dem Luxemburger Satellitenbetreiber SES verlängert.

Im Rahmen einer neuen Vereinbarung sichert sich die ARD Transponderkapazitäten über die ASTRA Orbitalposition 19,2 Grad Ost. Damit wird eine weitere Übertragung der ARD-Programme in SD MPEG-2 via Satellit über das Jahr 2020 hinaus gewährleistet.