Wir Film- und Videofreaks, wir CD-, DVD-  und Blu-ray Sammler, Netflix- oder Amazon-Streamer, Hifi- und 4K-Fans sind doch alles in allem ein friedliches Völkchen. Wir tun niemandem Böses, wollen nur spielen, freuen uns das ganze Jahr über auf irgendwelche vielversprechenden Neuigkeiten in unserer kleinen Welt.

Wir kratzen sämtliches Taschengeld zusammen, um uns das eine oder andere „Prachtstück“ leisten zu können und werden von unseren Partnerinnen oder Partnern dafür geliebt, dass wir immer brav daheim bleiben und für vernünftige Ausgaben sparen, anstatt atemlos durch Kneipen zu ziehen und blödsinnig ansehnliche Summen zu verjuxen.

In Farbräumen und Bass-Gewittern

Im Prinzip kann uns nichts auf die Palme bringen. Wenn doch, dann dulden wir das mit größtem Vergnügen im Verlauf eines spannenden Films in unserem Heimkino oder Wohnzimmer. Je größer die Farbräume sind, desto pudelwohler fühlen wir uns. Je intensiver tieffrequente Basswellen an unsere Sitzmöbel branden, desto quietschvergnügter genießen wir den Massage-Effekt.

Die Welt der Unterhaltungs-Elektronik ist ein Paradies voller ausschließlich erlaubter Apfelbäume und gänzlich ohne falsche Schlangen. Jedenfalls aus Sicht der Verbraucher. Bei den Herstellern, so dünkt mir, sieht es nach Jahren harmonischer Eintracht, in denen der eine genau das Gleiche wie der andere im Produkt-Portfolio hatte, auf einmal ganz anders aus.

Elektronisches Wettrüsten

Neue Ideologien spalten die Lager. Technische Fortschritte, die bis vor ein paar Jahren selbst Insider in diesem Ausmaß nicht für möglich gehalten hätten, haben eine Art „kalten Krieg“, ein regelrechtes Wettrüsten entfacht und wie es aussieht steht heuer, im Jahr 2017, „Armageddon“ – die entscheidende Schlacht – bevor. Also zumindest ansatzweise.

Sensible Menschen reagieren neuerdings nervös, wenn sie sich der Lektüre von seriösen Fachzeitschriften widmen und im Kontext willkürlich gewählter Ansagen Aufmunterungen zum Kampf wittern.

Kriegstrommeln werden gerührt

„Zum Glück mussten keinerlei Bildqualitätskompromisse gemacht werden, wie es bei der LCD-Technik nötig ist“. „Die Japaner wollen nicht nur ihren Titel als Marke des Jahres verteidigen – man lässt auch an der Qualitätsfront die Muskeln spielen“. „Aufrüsten für DVB-T2“. „Verwirrung um HDR“. „Höchst ansteckend: Atmos-Fieber“. Autsch! – würde E.T., der sanfte Außerirdische, sagen.

Samsung setzt fast alles auf optimierte Quantum-Dots in QLED-TVs. LG, der große Konkurrent aus dem gemeinsamen Heimatland Südkorea, fährt schwere OLED-Geschütze auf, die – obwohl sie als Wallpaper-Displays recht fragil wirken – enorme Marktanteile sichern könnten.

Zurück zu alter Plasma-Stärke

Panasonic hat prophezeit, würdige Erben der legendären Plasma-Fernseher zu präsentieren. Drei Monate nach dem Ende der CES in Las Vegas hinterließen OLED-Top-Modelle mit HCX2-Prozessoren (Hollywood Cinema Experience) bei Vorführungen in Fachkreisen bleibende Eindrücke.

Sony bringt 4K Ultra-HD-TVs auf LED-Basis mit „beispiellosen Kontrasten dank Backlight Master Drive“ sowie „unglaubliche Kontrasttiefe durch X-tended Dynamic Range PRO“. Philips hat als ständigen Trumpf die „Ambilight“ Hintergrundbeleuchtung im Ärmel.

Helligkeit, Kontrast, Schwärze – alles Spitze?

Relativ bieder und konventionell runden Metz, Techni-Sat und Loewe das Angebot ab, wobei diese Fernseher-Manufakturen aus dem Fernseh-Erfinderland Deutschland sehr viel Liebe zu extravaganten Menues und Designs erkennen lassen, was ja auch ein sehr wichtiges Alleinstellungs-Merkmal ist.

Wer wird das Rennen machen? Wird es überhaupt einen klaren Sieger geben? Ist eine Spitzenhelligkeit von 2000 nits vorteilhafter als dunkelfinsterstes Höllenschwarz? Wie lange wird das Scharmützel um allerhöchste Kontraste und zigtausendfache Grauwert-Abstufungen noch toben?

Gibt es weitere, noch unbekannte Farbräume? Kann die das menschliche Auge dann überhaupt noch wahrnehmen? Und überhaupt: sind unsere Seh-Organe den neuen Höchstleistungen der Apparate überhaupt gewachsen? Fragen über Fragen…

Ihre Meinung ist gefragt

Ein dringender Appell: Wir brauchen Ihre Meinung! Lassen Sie uns wissen, was Sie von dem ganzen Zirkus halten. Teilen Sie uns Ihre persönlichen Erfahrungen mit. Begründen Sie, warum Sie den einen oder anderen Hersteller bevorzugen.

Haben Sie die Nase voll oder verfolgen Sie das große Aufrüsten an der hochauflösenden Front auch weiterhin? Sind die Preise für die favorisierten Spitzengeräte zu niedrig, angemessen, zu hoch oder unverschämt? Jetzt kommen Sie schon! Zieren Sie sich nicht, sondern hacken Sie in die Tastatur! Sie werden merken, wie gut das tut.