„Wir haben alles daran gesetzt, den Preis der Kamera durch eine effektivere Fertigung weiter zu senken. Damit hoffen wir, noch mehr Leuten den Umstieg auf anspruchsvollere und viel hochwertigere Digitalfilm-Workflows zu ermöglichen“, sagt Grant Petty, Chef von Blackmagic Design.

Das australische Unternehmen verlangt für die beliebte Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K ab sofort nur noch 1845 statt ehemals 2300 Euro. Stellt sich die Frage: Ist Grant Petty ein barmherziger Samariter?

Fishing for Stammkundschaft?

Wohl doch eher ein cleverer Geschäftsmann, der genau weiß, was er tut. Denn die Preissenkung macht die Kamera insbesondere für alle, die mit den neuen ATEM Mini Bildmischern an Digitalfilm- und Liveproduktionen arbeiten, noch interessanter. Und eventuell zu neuen Stammkunden.

Im kleinen Camera-Gehäuse mit der multifunktionalen Griffwölbung stecken zahlreiche High-End-Features für Digitalfilm. Der größere Super-35-Sensor mit einer 6K-Auflösung von 6144 x 3456 Pixeln und der EF-Objektivanschluss ermöglichen den Gebrauch von EF-Foto-Objektiven. Blackmagic Pocket Cinema Cameras verfügen über einen Dynamikumfang von 13 Blendenstufen.

Ein revolutionäres Format

An Bord sind eingebaute CFast- und SD/UHS-II-Kartenrekorder sowie ein USB-C-Expansionsport für Direktaufzeichnungen auf externe Datenträger. Für HD-Aufnahmen können gewöhnliche SD-Karten eingesetzt werden; für native 4K- und 6K-Aufzeichnungen in Blackmagic RAW braucht man leistungsstarke SD/UHS-II- und CFast-Karten.

Blackmagic RAW wird als ein revolutionäres neues Format beschrieben, das auf die Erfassung und den Qualitätserhalt der Daten vom Kamerasensor ausgelegt ist. Videoformate wie H.264 sind hochkomprimiert und verursachen zudem Rauschen und Artefakte, was den endgültigen Verlust von Details in den Originalsensordaten bedeutet.

Touchscreen auf der Rückseite

Blackmagic RAW soll dieses Problem beseitigen und Bilder mit viel Zeichnung und Farbe entlang der gesamten Produktionspipeline von der Kamera bis Schnitt, Farbkorrektur und Mastering liefern. Kameraeinstellungen werden als Metadaten mitgespeichert.

Der 5-Zoll-Touchscreen an der Rückseite liefert beim Filmen wichtige Informationen, Menüs zum Einrichten der Kamera und intuitive Touch-to-Focus-Steuerelemente. Als Onscreen-Overlays werden der Status, ein Histogramm, Fokus- und Peaking-Indikatoren, Pegel, Bildrandmarkierungen, Wiedergabe-Steuerelemente und mehr angezeigt.

Intuitives Betriebssystem

Mit Blackmagic OS steht ein intuitives und anwenderfreundliches Kamerabetriebssystem auf dem neuesten Stand der Technik bereit. Auf der Benutzeroberfläche lassen sich mit einfachen Tipp- und Wischgesten Einstellungen anpassen, Metadaten hinzufügen und der Aufzeichnungsstatus aufrufen.

Sowohl das 4K- als auch das 6K-Modell der Blackmagic Pocket Cinema Camera verfügen über einen Mini-XLR-Eingang mit 48V-Phantomspeisung für professionelle Mikrofone. Die vier eingebauten Mikros mit geringem Grundrauschen sind stoß- und windresistent. Ein 3,5mm-Audioeingang und eine 3,5mm-Kopfhörerbuchse sind vorhanden.

Die Hauptmerkmale

  • Fungiert bei Anschluss an einen ATEM Mini als Studiokamera
  • Aus carbonfaserverstärkten Polycarbonat-Verbundwerkstoff gefertigt
  • Breiter Dynamikumfang mit 13 Blendenstufen für filmische Looks
  • Integrierte SD, UHS-II- und CFast-Karten-Rekorder
  • Extrem hochwertige Aufzeichnung in Blackmagic RAW
  • Eingebauter 5-Zoll-Touchscreen für präzise Scharfstellung beim Filmen in 6K
  • Blackmagic OS
  • Professioneller Mini-XLR-Eingang mit 48-Volt-Phantomspeisung