Was ist der Unterschied zwischen 4K-Camcordern für „Video-Enthusiasten“ und solchen für „Video-Profis“? Jüngst stellten wir Canons neue Paradepferde XF405 und XF400 für die Profi-Liga vor, jetzt erreicht uns die Kunde von einer neuen Klasse von Canon-Camcordern für Video-Enthusiasten.

„Menschen, die ihrer Leidenschaft für das Erzählen von Geschichten und bewegenden Momenten freien Lauf lassen möchten“ sind das nach romantisch angehauchter Definition des Herstellers. Canons Legria GX10 sei deshalb „mit den feinsten Merkmalen ausgestattet, um alles in außergewöhnlicher Qualität zu erfassen“. Blablabla.

Ein optimales Werkzeug

Die (oder der?) Legria GX10 überzeuge mit 4K 50p Aufzeichnung, die der vierfachen Auflösung von 1080p Full-HD entspreche – ganz klar Ultra HD, weiß doch inzwischen wirklich jeder! Aufnahmen in MP4 mit 150 Mbps in 4K 50p oder mit 35 Mbps in Full-HD kriege sie (oder er?) außerdem prima hin. Ich darf an dieser Stelle um mehr Aufmerksamkeit bitten! Wir sind noch nicht ganz durch mit dem Text!

Denn der Canon-Legria sei auch ein optimales Werkzeug, um die Produktion von professionellen Videos zu vereinfachen. Als erster Camcorder mit einem 1,0-Zoll-Typ CMOS-Sensor mit Canon Dual Pixel CMOS AF Technologie ermögliche er eine geringe Schärfentiefe sowie einen schnellen, präzisen und anpassbaren Fokus. Hier mogelt Canon! Aufklärung weiter unten.

Das gar nicht soo neue Objektiv

Drei optische ND-Filter reduzieren die Helligkeit wahlweise um zwei, vier oder acht Blendenstufen, während das neu entwickelte 4K-Weitwinkelobjektiv mit 15fachem Zoom nach blumiger fernöstlicher Schilderung für herausragende Bildqualität sorge.

Canon: „Der Wide DR-Modus bietet einen Dynamikumfang von 800 Prozent und sorgt damit für eine optimierte Wiedergabe der dunklen und hellen Bildbereiche. Der große, intuitiv bedienbare sowie dreh- und schwenkbare Touchscreen bietet einen schnellen und einfachen Zugang zu den wichtigsten Funktionen“.

Kompakt, leicht, robust

Der intelligente fünfachsige Canon Movie-Bildstabilisator mit Dynamic IS gewährleiste verwacklungsfreie Aufnahmen über den gesamten Zoombereich. Ein kompakter, leichter und robuster Camcorder mit professionellen Funktionen für jeden Anlass?

In der Tat. Das ergonomische Design verfügt über Merkmale wie einen kippbaren Sucher, eine professionelle Zoomwippe sowie benutzerdefinierte Funktionstasten, wie man sie von Canon kennt. Die vollständige manuelle Einstellung erlaubt zudem die individuelle Anpassung an die jeweiligen Anforderungen.

Allerhand Nützliches

Zwei SD-Speicherkartenslots ermöglichen sowohl die fortlaufende, als auch die gleichzeitige Aufnahme. Über das Dual Band WLAN ist sowohl eine Fernsteuerung des Camcorders als auch das Übertragen von Dateien möglich. Im Lieferumfang des Camcorders befindet sich eine Fernbedienung. Das integrierte Stereo-Mikrofon leistet gute Arbeit.

Zudem stehen ein 3,5-mm-Miniklinkenanschluss für ein externes Micro, ein Canon Mini-Zubehörschuh und ein 3,5-mm-Kopfhöreranschluss zur Verfügung. Fassen wir kurz zusammen: die Canon Legria GX10 bringt für 2599 Euro eigentlich alles mit, was ihre „Profi-Geschwister“ XF405 (3699 Euro) und XF400 (3199 Euro) auch haben.

Fazit: Kauftipp!

O.K. – in Sachen Schnittstellen und Übertragungsverfahren wie zum Beispiel SDI wurde kräftig abgespeckt. Dafür gibt es den gleichen Bildprozessor und das gleiche Canon-Zoom mit einer Brennweite von 25,5 bis 382,5 Millimetern, variabler Blende von 2,8 bis 11 plus 0,8-fachem Weitwinkel und 1,5-fachem Telekonverter.

Fazit: Wer auf XLR-Anschluss und unkomprimierten Bilddatentransport in Echtzeit verzichten kann, ist mit dem/der Legria GX10 bestens bedient!