Der weltweit größte Pay-TV-Anbieter DirecTV hat in den USA seine Set-Top-Box „4K Genie Mini“ vorgestellt, die für den – wie es der Name bereits vermuten lässt – Empfang von Inhalten in 4K Ultra HD Qualität konzipiert ist. Wie überall auf der Welt, ist das Angebot an 4K-Inhalten derzeit jedoch noch überschaubar. Die meisten Inhalte dieser Art werden immer noch von Streaming-Anbieter offeriert. Pay-TV-Unternehmen hinken hier noch etwas hinterher.

4K Set-Top-Boxen kommen hierzulande 2016

Während wir in den hiesigen Gefilden erst gegen Ende 2015 oder gar Mitte 2016 mit entsprechenden Set-Top-Boxen rechnen können, hat der Pay-TV-Anbieter DirecTV in den USA bereits ein erstes Modell vorgestellt. Die „4K Genie Mini“ genannte Box ermöglicht den Empfang von 4K-Material. Die Box ist eine Erweiterung der bereits vorhandenen „Genie HD DVR“ und funktioniert nur in Zusammenspiel mit 4K-Fernsehern. Zudem wird nur ein Stream zur gleichen Zeit übertragen.

Weitere Anforderungen, die der 4K TV erfüllen muss, sind ein Support von HDMI 2.0 mit 60 Hz, sowie des Kopierschutzes HDCP 2.2. Den Weg ins heimische Wohnzimmer finden die Inhalte dann via Internet-Stream, da hier die Bandbreite einfacher zur Verfügung gestellt werden kann. Hersteller haben darüber hinaus nun die Möglichkeit, ihre Geräte als „DirecTV Ready“ zu deklarieren, womit die „4K Genie Mini“ nicht mehr notwendig ist. Samsung hat bereits erste Modelle im Angebot, Sony und LG planen sie ein.

[4kevolution]