Canon stellt ein hochmodernes Portfolio von LCOS-Projektoren vor, die in neuem Design mit erhöhter Helligkeit und WUXGA-Auflösung ( Wide Ultra Extended Graphics Array, deutsch: Ultra-breiter grafischer Bereich) auftrumpfen. Alle sechs Modelle böten eine enorm hohe Abbildungsqualität für kompakte sowie große Räumlichkeiten und seien besonders für Systemintegratoren interessant.

Zum Line-up gehören drei „Lampen-Modelle“ ( XEED WUX7500, WUX6700 und WUX5800) sowie ebenso viele Laser-Modelle (XEED WUX7000Z, WUX5800Z und WUX6600Z). Zudem stünden sechs motorbetriebene Wechselobjektive mit neuem Schnellverschluss zur Auswahl. Darunter auch das neue hochauflösende und verzeichnungsarme Weitwinkelobjektiv RS-SL06UW mit Randfokus-Einstellung für Dome-Projektionen.

Neues optisches System

Die Lampen-Modelle sind ab Mai 2018 verfügbar, die Laser-Modelle ab Juni 2018. Canon bietet je nach Modell und Technologie eine Farbhelligkeit von 5800 bis 7500 Lumen. Alle Beamer verfügen über das neu entwickelte optische System „AISYS 4.2“ von Canon mit verbesserter optischer Anordnung sowie über reflektierende LCOS-Panels.

LCOS (Liquid Crystal on Silicon = Flüssigkristall auf Silizium) ist eine reflektive Microdisplaytechnik, die in Videoprojektionsgeräten eingesetzt wird. Als Lichtmodulatoren eines LCOS-Displays dienen LC-Zellen auf einem Siliziumsubstrat, das mit einer hochreflektiven Oberfläche beschichtet ist.

LCOS-Displays haben gegenüber transmissiven LCD-Projektoren einen extrem hohen Füllfaktor, was zu nahezu pixelfreien Darstellungen führt. Die hohe Reflektivität (über 90 Prozent, [Quelle: Canon]) verringert ein Aufheizen des Displays durch Lichtabsorbtion. Daher können LCOS-Displays auch in Projektoren mit extrem hoher Lichtleistung eingesetzt werden. Mit Displaygrößen von 0,6 bis 1,7 Zoll können alle Auflösungen bis zu 4k (4096 x 2160 Pixel) dargestellt werden.

Letztere zeichnen sich nach Herstellerangaben durch ein hohes Öffnungsverhältnis aus, das praktisch keine Lücken mehr zwischen den Pixeln aufweise. Dies sorge für feine, detailreiche Bilder ohne „Gitternetzeffekt“.
Der Xeed WUX7500 (UVP: 5867 Euro), der WUX6700 (UVP:5067 Euro) und der Xeed WUX5800 (UVP: 4800 Euro) bieten ein natives Kontrastverhältnis von 2000:1.

Laser verdoppeln Kontrast

Die Laser-Modelle Xeed WUX7000Z (UVP: 9600 Euro), WUX5800Z (UVP: 8000 Euro) und WUX6600Z (UVP: 9067 Euro) erhöhen auf 4000:1 und einen dynamischen Kontrast von 20.000. Die Abdeckung des sRGB-Farbraums mit kräftigeren Farben und tieferen Schwarztönen verschafft weitere Vorteile.

Alle „Neuen“ verfügen über leistungsstarke Prozessoren. Der eingebaute DICOM 14 Standard (Digital Imaging and Communication in Medicine) kommt bei medizinischen Schulungen zum Einsatz und stellt die Graustufen von Röntgenbildern besonders aussagekräftig dar. Für Heimkinofans sicherlich kein Kaufanreiz.

Lensshift und Edge Blending

Das neue Design wird als robust und langlebig beschrieben. Bei den Laser-Modellen hat Canon laut Presse-Mitteilung das bisher kleinste und leichteste Modell realisiert. Damit könnten einfachere Installationen bei eingeschränktem Raumangebot realisiert werden. Die Vier-Punkte-Keystone-Korrektur gleiche die Bildgeometrie aus, selbst wenn der Projektor im schrägen Winkel zur Projektionsfläche positioniert werde.

Für eine noch einfachere Installation sorge der große Lensshift bei der Einstellung des Bildes. Die integrierte „Edge Blending“-Funktion ermögliche eine nahtlose Darstellung von Bildern aus mehreren Projektoren „auf den Pixel genau“. Wegen der höheren Hitzebeständigkeit eigneten sich die Beamer perfekt für Langzeit-Installationen.

Jede Menge Schnittstellen

Video-, Ton- und Steuersignale können über ein einziges CAT6-Kabel per HDBaseT übertragen werden. Dieser Standard ermöglicht eine Projektion über längere Distanzen. DVI-, HDMI- und DP-Eingänge bieten maximale Flexibilität bei den digitalen Schnittstellen und Kompatibilität mit einer Vielzahl von digitalen Video- und Datenquellen.

Das neue, extrem hochauflösende Weitwinkelobjektiv RS-SL06UW mit geringer Verzeichnung fügt sich in das bestehende Angebot der motorbetriebenen Objektive ein. Vom Weitwinkel- bis zum Supertele-Zoom eröffnen diese Canon-Optiken eine Reihe flexibler Installationsoptionen.

44 Zentimeter bis 89 Meter

Von 44 Zentimetern bis 89 Metern Abstand lassen sich – so Canon – Projektionen von 100 Zoll bis zu 600 Zoll realisieren. Das neue RS-SL06UW hat ein Kurzdistanz-Projektionsverhältnis von 0,54:1 und einen großen Lensshift von -15 Prozent bis +75 Prozent für eine perfekte Geometrie.

Bei der Projektion auf gewölbte Oberflächen sorgt die Randfokus-Anpassung des Objektivs für eine präzise Schärfe über den gesamten Bereich. Die optischen Systeme lassen sich dank eines speziell konstruierten Schnellverschlusses leicht und ohne Werkzeug auswechseln.

Sparsam im Stromverbrauch

Trotz hoher Helligkeit verbrauchen die neuen Canon-Champions weniger Strom als andere Produkte ihrer Klasse – z.B. 0,073 Watt pro Lumen im aktiven Betrieb und nur ca. 0,3 Watt im Standby-Modus. Der ECO-Modus sorge für eine erstklassige Energieeffizienz. Die Laserprojektoren verfügen außerdem über eine blaue Laserdiode und gelbes Phosphorlicht. Dadurch ergäben sich bis zu 20.000 Stunden wartungsfreier Betrieb.

Eine WLAN-Funktion ermöglicht die Verwaltung und Steuerung der Projektoren über iOS-Mobilgeräte und über die neue Canon Projector Service Tool App. Diese Kontrolle war bisher nur über das kabelgebundene LAN möglich.