Die CES 2016 in Las Vegas ist natürlich nicht nur dazu da, zu zeigen, was jetzt schon möglich ist, sondern auch, um die Zukunft ins Visier zu nehmen. Genau das hat sich auch Hersteller Samsung gedacht und mechanisch teilbare TV-Geräte vorgeführt. Der Fernseher-Prototyp teilt sich in der Vorstellung erst auf mechanische Weise und setzt sich dann wieder mit einem neuen Seitenverhältnis zusammen.

Samsung präsentiert die Future TV Zone

Was in Zukunft vielleicht alles möglich ist, zeigte Samsung unter dem Namen „Future TV Zone“ auf der CES 2016 in Las Vegas. Dahinter verbergen tun sich modulare Displays, die sich bei Bedarf mechanisch zu einem oder mehreren Bildschirmen in verschiedenen Größen und Formaten anordnen lassen. Alleine das würde bereits sehr viele Anwendungsbereiche zulassen.

Auf dem Messestand hatte Samsung ein riesiges 170-Zoll-Display (4,3 Meter) in petto, dessen Segmente sich auf Knopfdruck mittig teilen und drehen ließen. Anschließend wurde der Bildschirm wieder neu zusammengesetzt und das nun mit einem Seitenverhältnis von 21:9 statt 16:9. Die Teile könnten aber auch jeweils einzeln verwendet und angesteuert werden.

An sich soll das Konstrukt übrigens nahtlos wirken. Erst bei nahem Herantreten könne man sehen, dass sich Fugen innerhalb des Bilds befinden.

[Pressemitteilung]