Das Magazin Video forderte in seiner neuesten Ausgabe zwei total unterschiedliche und dennoch irgendwie gleiche Kandidaten zum Duell: den „großen“ UHD Blu-ray Player OPPO UDP 205 und den Neuzugang in dieser Kategorie, den Sony UBP-X800.

Ist das nicht von vornherein ungerecht? Mittlerweile hat sich herumgesprochen, dass der OPPO 205 überall Rekorde bricht und von der Fachpresse beinahe schon automatisch zum Referenz-Player erkoren wird.
Er wird als famoser, gutmütiger Allesfresser ohne Fehl und Tadel gefeiert.

In zwei Welten zuhause

Ein Gerät, das für HiFi-Puristen, die auf der Suche nach Ersatz für ihren in die Jahre gekommenen High-End-CD-Spieler sind, genauso attraktiv ist wie für Heimkino-Freaks, die Nägel mit Köpfen machen und nichts von Kompromissen wissen wollen.

Kann der Sony UBP-X800 für 400 Euro dem 1800 Euro teuren OPPO UDP 205 das Wasser reichen oder ist so ein Vergleich lächerlich? Der Kampfgeist des japanischen Samurai, der sich als Leichtgewicht in den Ring des chinesisch-amerikanischen Sumo-Ringers traut, ist enorm!

Ebenfalls ein „Universalgenie“

Sony ist längst bekannt für die Etablierung zahlreicher „Universalplayer“ auf dem Markt. Selbst normale Blu-ray-Spieler beherrschten meistens die Wiedergabe von SACD-Audio und der Hersteller gab sich stets Mühe, möglichst viele Ausstattungswünsche der Kundschaft zu berücksichtigen.

So schluckt auch der UBP-X800 klaglos Audio-CDs, DVDs, DVD-Audio und SACD-Scheiben, kooperiert über das Netzwerk mit NAS-Servern und lässt sich via Bluetooth oder die integrierte Spotify-App dirigieren.

Analog-Anschlüsse fehlen

Dank des von Sony „selbstgemachten“ LDAC-Codecs und DSD zeigt er sich für Hi-Res Audio gerüstet und macht beim Abspielen von FLAC, WAV, ALAC oder AIFF-Dateien keine Zicken. Analog-Anschlüsse hat er – im Gegensatz zum dicken OPPO – nicht.

Rein optisch erscheint er sehr schlank und in bescheidenen Kunststoff gewandet, obwohl in seinem Inneren ein überaus stabiles, resonanzarmes Chassis mit Metallplatte und drei Stützstreben schlummert.
Fazit der Video-Redaktion: „Für 400 Euro liefert Sony ein sensationelles Gesamtpaket. Mehr braucht der qualitätsbeflissene UHD- und Musikfan eigentlich nicht“.

Leichte Schwäche erkannt

Außerdem – ist man versucht,  hinzuzufügen – kann er sich 1400 Euro sparen. Und der OPPO? Oho! Leichte Defizite bei der Grundschärfe und beim Kontrast, die allerdings „überschau- und behebbar“ sind. Überschwängliches Lob hingegen für den Klang: „Hier glänzt der UDP-205 als Superprofi für Musik- und Filmenthusiasten“.