Pardon, aber ich kann es bald nicht mehr hören, beziehungsweise lesen: „Die neuen Fernseher zeigen Bilder zu Hause exakt so, wie es sich die Filmemacher schon beim Dreh gedacht haben“. Selbst renommierte Hersteller wie Panasonic klatschen diese überflüssige und auch schwer nachprüfbare Beschreibung in jede spezifische Pressemitteilung.

Die neue OLED-TV-Serie HZW1004 der Japaner sei in enger Zusammenarbeit mit führenden Hollywood-Produzenten optimiert worden und die Erste im Markt, die sowohl Dolby Vision IQ als auch den Filmmaker-Mode mit Intelligent Sensing unterstützt.

Zwei Größen auf dem Markt

Außerdem seien die neuen Geräte zu allen gängigen HDR-Formaten inklusive Dolby Vision und HDR10+ kompatibel. Die Feinabstimmung der neuen Fernseher erfolgte zusammen mit dem führenden Hollywood-Coloristen Stefan Sonnenfeld – wer kennt ihn nicht…

Die OLEDs sind in den Bildschirmgrößen 65 und 55 Zoll erhältlich, kosten 2699 bzw. 1999 Euro und verfügen mit dem HCX Pro Intelligent-Prozessor „über die innovativste Bildverarbeitung, die je bei Panasonic eingesetzt wurde“.

Filmmaker und Intelligent Sensing

Zusammen mit der UHD-Allianz und in Kooperation mit zwei Hollywood-Studios habe man den Filmmaker-Mode entwickelt. Ist diese Funktion aktiviert, werden Bildfrequenz, Seitenverhältnis, Farbe und Kontrast des Original-Inhalts übernommen und gleichzeitig die Rauschunterdrückung und Schärfeoptimierung ausgeschaltet.

Außerdem unterstützt der Filmmaker-Mode Inhalte in HDR10+, HDR10, HLG und SDR. Aufbauend auf der neuen Technologie verwendet Panasonic innovative Sensoren im Fernsehgerät, um das Bild intelligent an das Umgebungslicht anzupassen: Intelligent Sensing nennt sich das.

Vier HDMI 2.1-Eingänge

Reference Surround Sound Plus und Dolby Atmos sorgen beim Ton für druckvolle Bässe, detaillierte Klangfarben und ein aufgefächertes Klangbild“, teilt der Hersteller mit. Wer „noch mehr Bass“ will, kann den Anschluss für einen externen Subwoofer nutzen.

Beste Verbindungsmöglichkeiten bieten außerdem vier HDMI 2.1-Eingänge mit ALLM (Auto Low Latency Mode), damit beim Anschluss von kompatiblen Geräten wie Spielekonsolen oder UHD Blu-ray-Playern automatisch der Modus mit der geringsten Latenzzeit gewählt wird.

Offen für alle Empfangswege

Mit der Unterstützung von CalMAN PatternGen-Prüfmustern und der AutoCal-Funktionalität eignen sich die Panasonic OLED-TVs sogar perfekt für den professionellen Einsatz. Ebenso werden die Kalibrierungseinstellungen der Imaging Science Foundation (isf) wie auch die Kalibrierung von Dolby Vision-Inhalten unterstützt.

Die Fernseher sind mit dem Quattro Tuner mit Twin Konzept ausgestattet. Deshalb ist Empfang über Satellit, Kabel oder Antenne kein Problem. Daneben steht mit dem integrierten TV>IP Server & Client ein weiterer Empfangsweg zur Verfügung, den es nur bei Panasonic gibt. Zwei CI Plus Slots erlauben die Entschlüsselung von Pay TV Programmen.

HbbTV Operator App

Panasonic unterstützt des weiteren den im letzten Jahr erstmals vorgestellten HbbTV Operator App-Standard. Auf Wunsch kann der Nutzer die App für HD+ und den Streaming-Anbieter Xumo sowie HD Austria (für Österreich) schon bei der Installation des TVs aktivieren.

Ohne Registrierung sind alle gängigen freien sowie die im HD+ Paket enthaltenen 24 privaten HD- sowie drei UHD-Sender für sechs Monate kostenlos empfangbar.

Schwarze Bilder für mehr Schärfe

Um ultraschnelle Bewegungen, wie sie beispielsweise in der Leichtathletik oder auch beim Fußball vorkommen, noch klarer und schärfer darzustellen, fügt Panasonic schwarze Bilder in den laufenden Inhalt ein, wodurch die Bewegungsdarstellung exakter und deutlich schärfer wird. Die Bedienoberfläche My Home Screen 5.0 verspricht höchsten Komfort.