Längst haben sogenannte Class-D-Receiver und Verstärker Einzug in die Heimkino, HiFi- und High-End-Szene gehalten. Diese digitalen Weiterentwicklungen von rein analogen Class-A-Amps werden von Traditionalisten und Audiophilen eher naserümpfend zur Kenntnis genommen, da sie aus ihrer Sicht vom reinen Weg der Verstärkung von Audiosignalen Abstand nehmen.

Schnell ist man versucht, solche fundamentalistischen Fortschrittsverweigerer als „Spinner“ oder „Eigenbrötler“ zu bezeichnen – und erlebt sein blaues Wunder, wenn man in renommierten Fachmagazinen wie Audio oder Stereoplay nachschlägt: es ist in der Tat erstaunlich, welch konsequent steigender Beliebtheit sich vermeintlich „antiquierte“ Technik erfreut.

Auferstanden wie die Langspielplatte

Röhrenverstärker feiern ein fulminantes Comeback im digitalen Streaming-Zeitalter, in dem kurioserweise auch die gute alte Langspielplatte wieder auferstanden ist und dafür nötige Plattenspieler nicht nur Abspielgeräte, sondern zum großen Teil sogar feinmechanische Kleinodien sind. Das magische, sanfte Glimmen von gläsernen Röhren macht Musikhören zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Es trägt zur bewussten „Entschleunigung“ stress- gequälter Menschen bei, die sich ganz bewusst Zeit nehmen, um CDs, LPs oder Streaming-Content entspannt und konzentriert zu genießen, anstatt sich multiroom-mäßig immer und überall beschallen zu lassen.

Audiophil bis ins kleinste Detail

Der audiophile Gedanke setzt sich beim jetzt erschienenen, 3000 Euro teuren Magnat RV 4 bis in die kleinsten Details fort. Entwicklungs-Ingenieure haben es sich bei diesem neuen High-End-Hybridverstärker zum Ziel gesetzt, den erfolgreichen Vorgänger RV 3 noch zu übertreffen.

Der RV 4 vereint analogen Stereo-Klang auf höchstem Niveau mit modernen Features wie einer Digital-Sektion und Bluetooth 4.0 mit aptX. Das ausgefallene, edle Design sticht sofort ins Auge. Ein stabiles Vollmetallgehäuse mit 8-Millimeter-Frontplatte oder die Bedienelemente aus massivem Aluminium tragen sofort dazu bei, diesen Stereo-Verstärker der Kategorie „High End pur“ zuzuordnen.

OLED-Schönschriftdisplay

Seine massiven Kühlkörper wirken wie eine Rüstung und ziehen die Blicke auf sich. Details wie das kontraststarke OLED-Schönschriftdisplay, der Vorverstärkerausgang für aktive Subwoofer oder zusätzliche Leistungsverstärker sowie der Endstufeneingang zur einfachen Integration des RV 4 in eine Heimkinoanlage spiegeln das durchdachte Konzept dieses Schmuckstücks wider.

Der Magnat RV 4 ist alles andere als ein „Oldtimer“ – er  verbindet sich kabellos mit Smartphones, Tablets und Computern. Die notwendige Wandlung der Signale von digital nach analog übernimmt der integrierte D/A-Wandler (bis 24 Bit / 192 kHz) von Burr-Brown.

Analoge und digitale Eingänge

Für Puristen stehen auch weiterhin vier klassische analoge und zwei digitale (optisch und koaxial) Eingänge sowie ein Phono-Vorverstärker für MM- und MC-Tonabnehmer zur Verfügung. Wer sich nicht zwischen Stereo und Surround entscheiden kann, nutzt einfach den Main-In-Eingang. Dieser lässt sich mit einer externen Stereo-Endstufe für die Frontlautsprecher kombinieren oder sich für beliebige andere Kanäle in ein bestehendes Surround-Sound-Setup integrieren.

Eine herausragende Eigenschaft des Magnat RV 4 ist die spezielle Röhren-Vorstufe. Hier tun zwei besonders hochwertige E88CC Röhren aus russischer Produktion ihren Dienst – nicht zuletzt dank der besonderen SQ-Qualität mit hoher Zuverlässigkeit und geringsten Toleranzen.

Erst einbrennen, dann einbauen

Erst nach 60-stündigem Einbrennen werden die markanten Bauteile paarweise selektiert und in die vergoldeten Röhrensockel eingesetzt, teilt der Hersteller mit. Die Eingangssignalumschaltung erfolgt über  Reed-Relais. Vinyl-Freunde freuen sich über die Phono-Vorstufe mit separaten MM- und MC-Eingängen, aufgebaut mit besonders rauscharmen Operationsverstärkern.

Verlustarme WIMA-Audiokondensatoren im Signalweg gewährleisten, dass auf dem Weg in die Endstufe nichts verloren geht. Für die Leistungsverstärkung sind zwei diskret aufgebaute Hochleistungs-Endverstärker mit den bewährten Leistungstransistoren von Sanken (Japan) verantwortlich.

Es geht auch günstiger…

Beide Verstärkerstufen liefern dauerhaft bis zu 150 Watt an die Lautsprecher. Die Gesamt-Impulsleistung des RV 4 liegt gar bei enormen 500 Watt. Die Lautsprecher werden über große, isolierte Schraubklemmen mit dem RV 4 verbunden.

Wer jetzt beim Durchlesen dieses Textes „lange Zähne“ bekommen hat und nur vom UVP von 2999 Euro abgeschreckt wird, vertraue wieder einmal voll und ganz auf Ultra-HDTV.net und klicke diesen Link an. Gern geschehen!