Aufgrund des starken Interesses an unserem Magazin und der Thematik Ultra-HD, haben wir beschlossen, unser Themengebiet um die zukunftsweisende Display-Technologie OLED zu erweitern um euch in Zukunft mit noch mehr Lesestoff zu versorgen, zumal sich die beiden Technologien in Kombination ( Sony und Panasonic haben es vorgemacht ) perfekt ergänzen.

Als Einstieg in die Materie möchte ich nach einer Auflistung der Vorteile von OLED-Fernsehern kurz auf die Highlights, die bereits auf der CES vorgestellt wurden, eingehen.

Was macht die OLED-Fernseher so besonders?

Neben dem positiven Nebeneffekt, dass die Fernseher mit OLED-Display weniger Strom verbrauchen, erreichen Fernseher mit OLED-Display einen wesentlich besseren Kontrastwert verglichen mit den aktuellen Fernsehern. Ein absolutes Top-Argument ist außerdem, neben dem geringeren Gewicht und der meist nur wenigen Millimetern dicken Displays vor allem die Unabhängigkeit des Blickwinkels, der selbst Betrachtern mit einem sehr schrägen Winkel (knapp 180°) ein optimales Bilderlebnis liefert. Ferner wird es in Zukunft auch vermehrt OLED TVs geben, die flexibel und/oder transparent sind. Entsprechende Prototypen wurden bereits vorgestellt. OLEDs erzeugen zudem ihr eigenes Licht, was eine eingebaute Beleuchtungstechnologie überflüssig macht.

OLED Fernseher – erst totgesagt, dann angesagt!

Im vergangenen Jahr, nachdem LG und Samsung die ersten „fast“ serienreifen OLED TVs vorgestellt haben, wurde über diverse Probleme und die daraus resultierenden Kosten in der Produktion berichtet. Seit der CES ist aber klar, dass wir an den Kontrastwundern, die in den letzten Monaten anscheinend bestens weiterentwickelt wurden und die Lebensdauer der OLEDs auch verlängert wurde, in Zukunft nicht mehr vorbei kommen werden bzw. wollen. Wie gut die Entwicklung der Fernseher fortgeschritten ist wird an den auf der CES vorgestellten Fernsehern von Sony und Panasonic deutlich, denn sie sind die ersten, wenngleich sich die Geräte im Prototypen-Status befinden, die die beiden Technologien Ultra HD und OLED vereinen und somit den TV-Markt revolutionieren und einen klaren Trend anzeigen.

2013: Das Jahr der OLED-Fernseher?

Wahrscheinlich eher nicht, dennoch wurde den neuen Fernsehern durch die Consumer Electronics Show in Las Vegas enorme Popularität in die Wiege gelegt, sodass viele Besucher und Technik-Geeks, die bereits die Möglichkeit hatten sich die Fernseher einmal genauer anzuschauen, den Verkaufsstart der optisch und technisch – innovativen TVs kaum noch abwarten können. Analysten gehen davon aus, dass bereits im Jahr 2014 knapp 500.000 OLED Fernseher in den heimischen Wohnzimmern stehen werden.

Die OLED-CES 2013 Highlights

Neben den bereits erwähnten 4K OLED Fernsehern triumphierten vor allem die beiden „Curved“-Modelle von den beiden Spezialisten auf diesem Gebiet, LG und Samsung. Samsung und LG  präsentierten den weltweit ersten leicht-gebogenen OLED-Fernseher und zeigten damit die Möglichkeiten und Variationen des Home-Entertainments, auf die wir uns in den nächsten Jahren freuen können. Mit der Vorstellung der beiden Curved-Modelle, die außergewöhnlich lebendige und lebensechte Bilder und Farben liefern, beanspruchen die beiden Unternehmen wie auf der CES 2012, auf der sie sich mit 55-Zoll OLED TVs einen kleinen Konkurrenzkampf lieferten, den Titel: „World’s First Curved OLED TV„. Wann und ob die beiden Konzept-TVs auf den Markt gebracht werden ist bis dato noch nicht bekannt.

Bezüglich des neuen „normalen“ 55-Zoll OLED-Fernsehers von LG wurde erstmals ein Erscheinungsdatum und ein Preis veröffentlicht. Demnach soll der 55EM9700, der so ” schlank wie ein Bleistift ” ist, für rund $12000 ab März in den USA  zur Verfügung stehen.

In den nächsten Wochen, Monaten und Jahren werden wir also neben dem Hauptthema Ultra HD auch ein Auge auf die Entwicklung der OLED-Fernseher richten. Hier sind noch als kleiner Appetitanreger ein paar Bilder  der OLED-Fernseher.

LG 55EM9700 OLED TV

LG CURVED OLED TV

SAMSUNG CURVED OLED TV