Kann etwas, das billig ist, auch gut sein? Bezogen auf Bestandteile eines soliden Heimkinos neigt man – mit dieser Frage konfrontiert – sehr schnell zum Naserümpfen. Vor allem, wenn es um ein so zentrales Thema wie Lautsprecher-Setups geht.

Ich würde ja gerne sagen: Leute, kauft Nubert – da könnt ihr nix falsch machen. Ich hätte sogar Recht, dennoch erscheinen vor meinem geistigen Auge bereits gehässige Kommentare, die auf die Nichtbeachtung des Kriteriums Preis abzielen. Und deren Verfasser hätten ebenfalls Recht.

Interessantes Angebot aus Schweden

Empfehle ich reinen Herzens Teufel, wirft man mir ein über Jahre gewachsenes Bündnis mit dem Prince of Darkness vor, bei den günstigsten 5.1-Setups aus den Häusern Quadral und Dali ebbt bösartiges Gebrummel ab und bei der Favorisierung der Spirit-Serie von XTZ kehrt Stille ein.

Denn so richtig bekannt sind die Schweden hierzulande noch nicht, was sich meiner Einschätzung nach aber schnell ändern wird, wenn sie weiterhin für wenig Geld bombastische Sets wie dieses anbieten: zwei große Standboxen, ein wuchtiger Center, perfekt abgestimmte Surround-Lautsprecher und ein aktiver Subwoofer kosten 2100 Euro! Das ist nicht billig, aber preiswert.

Klassische Bauweise, einige Extras

Bis auf die Spirit 2 (Wand und Rearlautsprecher) arbeiten alle Boxen nach dem Bassreflex-Prinzip und für das Bassreflex-Rohr liegt immer ein Schaumstoffstutzen bei, um die Lautsprecher zu verschließen und die Charakteristik des Schallwandlers anzupassen.

Außerdem findet sich bei den Standlautsprechern und dem Center eine Steckbrücke, um den Hochtonbereich um drei Dezibel abzusenken. Ein tolles Feature, absolut unüblich in dieser Preisklasse. Als Hochtöner sind 25 Millimeter Seidenkalotten verbaut. Diese verfügen über den sogenannten Waveguide, was so viel wie „Wellenleiter“ bedeutet und die Funktionsweise perfekt beschreibt. Ein Waveguide schwingt nicht aktiv mit, sondern unterstützt nur die Ausbreitung der Schallwellen.

Optimaler Materialmix bei Membranen

Die Tief-/Mitteltöner wurden im eigenen Forschungslabor für die Spirit-Serie entwickelt und verwenden Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS) in Kombination mit einer langfaserverstärkten Zellstoffmischung für die Membran. Andere Verwendungen dieses Werkstoffes findet man bei Mundstücken von Klarinetten oder Saxophonen sowie bei Lego-Bausteinen. Optimales Material, um bei geringem Gewicht eine höchstmögliche Steifigkeit der Membranflächen zu erhalten.

Die Standlautsprecher Spirit 11mit einem Meter Höhe und 21 Kilogramm Gewicht gehören eindeutig nicht zu den Schwergewichts-Champions ihrer Gattung. Dennoch vertragen sie heftige Verstärker-Punches bis zu 180 Watt Nennleistung und sind – wie auch der Rest des Sets – in den klassischen Farbtönen schwarz oder weiß erhältlich.

Surround-Boxen mit Aufhängevorrichtung

Die Spirit 2 Surround-Lautsprecher mit Hoch- und Tief-/Mitteltönern sind so schlank, dass man sie bedenkenlos an der Wand anbringen kann. Mit einer Tiefe von nur zwölf Zentimetern und einem Gesamtgewicht von 5,3 Kilogramm sind sie mit ihrer Schlüsselloch-Aufhängevorrichtung ideal dafür geeignet. Die Dauerbelastbarkeit liegt bei 75 Watt.

Den kompakten Center 6 gibt es als Spirit 8 auch in einer breiteren Ausführung. Der Spirit Sub 12 Subwoofer besitzt ein 12-Zentimeter-Chassis und zwei Bassreflexrohre. Angetrieben wird er mit einer verbauten 400Watt-Endstufe mit Class-D-Technologie. Sollte man keinen Subwooferausgang am Verstärker besitzen, kann der Stereo-Hochpegeleingang genutzt werden. Gut zu wissen: Im Elektronik-Markt um die Ecke gibt es das in der Tat empfehlenswerte Set nicht zu kaufen. Die Schweden-Importe sind nur Online auf der deutschen Webseite von XTZ erhältlich.

 

[Quelle: likehifi.de]