„Die Schweiz ist ein spannendes Radio-Land. Einerseits ist die Topografie mit vielen Bergen und Tälern sehr radiofeindlich. Dennoch ist es gelungen, eine hervorragende Netzabdeckung zu erzielen“, freut sich Rob Haycock als Repräsentant des Digitalradio-Herstellers Pure.

In keinem deutschsprachigen Land hat sich seinen Ausführungen zufolge das Digitalradio in den vergangenen Monaten so erfolgreich etabliert wie bei den Eidgenossen. Dies belegen aktuelle Zahlen des Schweizer BAKOM (Bundesamt für Kommunikation). Demnach wurden im vergangenen Jahr 600.000 DAB+ Radios verkauft.

Der UKW-Thron wackelt

Im Jahr 2020 könnte es so weit sein, dass das UKW-Radio von seiner Spitzenstellung verdrängt wird. Pure sieht in dieser Entwicklung einen wichtigen Impuls für den deutschen Markt und erwartet in den kommenden Monaten eine ansteigende Nachfrage für Digitalradios.

Besonders bemerkenswert ist das Interesse der Schweizer an mit DAB+ Radios ausgerüsteten Neufahrzeugen. Hier stieg die Quote Ende des Jahres 2017 auf 85 Prozent. In Summe werden in der Schweiz damit aktuell mehr als 3,5 Millionen DAB+ Geräte genutzt – bei nur knapp über acht Millionen Einwohnern!

Vielfältige Radiolandschaft

„Die Bevölkerung ist zwar zahlenmäßig relativ klein, aber dafür sehr heterogen. Alleine schon der Umstand, dass hier vier Sprachen gesprochen werden, macht die Radiolandschaft extrem vielfältig. Hier stellt das Digitalradio mit seiner immensen Anzahl an Frequenzen das klassische UKW-Radio klar in den Schatten.“ Laut BAKOM ist die digitale Radionutzung in zwei Jahren von 49 auf 61 Prozent gestiegen.

UKW liegt demnach nur noch bei 39 Prozent. Für Deutschland erwartet bzw. erhofft Pure eine ähnliche Entwicklung. So belief sich im vergangenen Jahr der Bestand an Digitalradiogeräten in deutschen Haushalten auf rund 9,9 Millionen – bei knapp 83 Millionen Einwohnern.