Wer kennt sie nicht: Verwackelte Aufnahmen durch zittrige Hände oder unruhige Führungsweisen, die selbst von Bildstabilisatoren kaum noch gebändigt werden können. Genau dieses Problem will die DJI Osmo 4K Steady-Cam beheben. Die Kamera ermöglicht es Amateuren und Profis hochauflösende und wackelfreie Videos in 4K-Auflösung zu drehen. Preislich verlangt der Hersteller hier 749 Euro für die 4K Steady-Cam.

Maximal 30 FPS bei 4.096 x 2.160 Pixel möglich

Bei 4K-Kameras sollte die erste Frage immer direkt nach der Bildwiederholungsfrequenz lauten, denn diese entscheidet, ob hier auch schnellere Bewegungen sauber gefilmt werden können. Die DJI Osmo bietet leider nur 24, 25 und 30 FPS bei 4.096 x 2.160 Pixel. An sich wurde ein 12-Megapixel-Sensor verwendet, der Aufnahmen im Cinema 4K RAW Format speichert. Stabilisiert wird die Kamera durch Trägerrahmen mit drei bürstenlosen Motoren.

Weiter bietet die 4K Steady-Cam einen Selfie-Modus, sowie eine Zeitraffer- und eine Panorama-Funktion. Bei letzterer dreht sich die Kamera eigenständig um 360°, damit ein perfektes Bild entsteht. Die maximale Akkulaufzeit wird mit 1 Stunde angegeben (Akku ist austauschbar) und bei Bedarf kann das Smartphone-Display als Aufnahmebildschirm verwendet werden. Wer die Steady-Cam bestellen möchte, muss 749 Euro parat haben und mit einer Auslieferungsdauer von 10 bis 15 Tagen rechnen.

[4kfilme]