Ein offener, dynamischer Kopfhörer tritt in große Fußstapfen: der neue HD 660 S von Sennheiser. War es notwendig, die „Legende“ HD 650 zu überarbeiten? Wie begründet der Hersteller den enormen technischen Aufwand, um die Leistung noch mehr als eventuell nötig aufzupolieren?

„Der HD 660 S wurde für das facettenreiche Audioerlebnis unserer Zeit gemacht. Die Nutzer können ihre Musik in vollen Zügen genießen, egal ob aus analoger oder digitaler Quelle, ob auf einem mobilen Hi-Res-Player oder der eigenen HiFi-Anlage“, sagt Axel Grell, Head of Portfolio Management Audiophile bei Sennheiser.

Preis ist kein Pappenstiel

Der Hörer biete einen genauen und transparenten Klang, habe dabei aber eine emotionale Ausdruckskraft, „die mitreißt und den Nutzer jede Nuance der Musik spüren lässt.“ Nun ja. Akustische Eindrücke in wirklich überzeugende Worte zu fassen, war schon immer schwierig und bleibt es auch.

Deshalb Fakten, Fakten, Fakten: 499 Euro für ein von Sennheiser entwickeltes Schallwandlersystem sind kein Pappenstiel. Machen ein niedrigerer Klirrfaktor, die von 300 auf 150 Ohm reduzierte Impedanz sowie variable Anschlussmöglichkeiten den Preis des HD 660 S zur Nebensache?

Präzision und sorgfältige Auswahl

Nach Hersteller-Angaben zeichnet sich das neu entwickelte Schallwandler-System durch eine besonders gute Kontrolle der Membranbewegungen aus. Ermöglicht werde dies durch ein präzisiongefertigtes feines Edelstahl-Gewebe, das die Membranen überzieht.

Die Systeme – so schreibt Sennheiser weiter – würden sorgfältig paarweise ausgewählt, um eine geringe Fertigungstoleranz (± 1 dB) sicherzustellen, während extrem leichte Schwingspulen aus Aluminium höchste Impulstreue ermöglichten.

Handwerk und Innovation

Gemeinsam sorgten diese Verfeinerungen für „authentischen, lebensechten Klang“ mit knackigem Bass, exzellent aufgelösten Mitten und sanften, natürlichen Höhen. Im HD 660 S treffe zukunftsweisende Technologie auf kompromisslose Audio- und Produktqualität.

Die bewährte Kombination aus Handwerk und Innovation spiegele sich in dem in mattem Schwarz und Anthrazit gehaltenen Design wider. Die ellipsenförmigen Ohrmuscheln entsprächen der Anatomie des Ohrs, der gut gepolsterte Kopfbügel und die weichen austauschbaren Ohrkissen sorgten für Komfort.

Weniger Widerstand macht mobiler

Durch die niedrigere Impedanz von 150 Ohm kann der HD 660 S sowohl mit mobilen HiRes-Geräten, als auch mit stationären HiFi-Anlagen genutzt werden. Sein gesamtes klangliches Potential entfalte der „Neue“, wenn er an den symmetrischen Ausgang eines Kopfhörerverstärkers oder eines mobilen digitalen Audio-Players angeschlossen werde.

Um diesbezüglich für alle Fälle gerüstet zu sein, liegt eine Auswahl an abnehmbaren Kabeln aus hoch leitfähigem OFC-Kupfer bei. Im Lieferumfang sind neben einer Leitung mit 6,35 mm Stereo-Klinkenstecker ein Kabel mit symmetrischem 4,4 mm Pentaconn-Stereo-Steckern sowie ein Adapter von 6,35 mm auf 3,5 mm enthalten.

 

[Quelle: Sennheiser]