Die Umstellung vom analogen auf das digitale Kabelnetz nähert sich der Schlussphase. Wie auf einer spezifischen Informationsplattform mitgeteilt wird, arbeiten die Netzbetreiber derzeit mit Hochdruck, damit die Terminpläne für den Umstieg vom analogen auf den rein digitalen Kabelempfang eingehalten werden.

Medienanstalten kooperieren eng mit Verbänden, Kabelnetzbetreibern und Programmanbietern in der Initiative „Digitales Kabel“ unter Einbeziehung von Wohnungswirtschaft, Fachhandel und Herstellern. Um für die Verbraucher einen reibungslosen Umstellungsprozess sicherzustellen, hat sich die Initiative Digitales Kabel gegründet.

Mit vereinten Kräften

Ihr gehören die Medienanstalten, ANGA Verband deutscher Kabelnetzbetreiber, Telekom Deutschland, PŸUR und Vodafone, der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) sowie die Programmanbieter ARD, Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 Media SE an. Mit dem Betrieb des gemeinsamen Projektbüros wurde die Goldmedia GmbH beauftragt.

Bereits zu Jahresbeginn wurde das Projekt in einigen Regionen in Angriff genommen. Im zweiten Quartal folgen nun weitere Gebiete. In Baden-Württemberg wird die Telekom vom 23. April bis 3. Mai in der Region Bad Säckingen die Abschaltung der analogen TV- und Radioprogramme im Kabelnetz durchführen.

Weitere Abschnitte

Am 15. Mai erfolgt in Bayern die Abschaltung sämtlicher analoger Fernseh- und Radioprogramme in der Region Nürnberg im Vodafone-Netz. Zu den bayerischen Pilotregionen der Telekom zählen Ebern, Bayreuth, Augsburg, Landshut und Bad Kissingen, wo die Analogabschaltungen vom 23. April bis 03. Mai durchgeführt werden.

In Hamburg und Schleswig-Holstein beim regionalen norddeutschen Netzbetreiber wilhelm.tel wird die Analog-TV-Abschaltung in den Regionen (u.a. Itzehoe) ab 24. April fortgeführt. Das analoge Radiosignal wird vorerst nicht abgeschaltet.

Belegung kann sich ändern

Sachsen-Anhalt: PŸUR startete den ersten Piloten für die Digitalumstellung in Quedlinburg. Am 20. März wurde hier die analoge Verbreitung von TV- und Radioprogrammen beendet. Einige Kabelnetzbetreiber ändern im Rahmen der Analogabschaltung zeitgleich auch die Belegung der digitalen TV- und Radio-Kanäle.

Damit Kabelhaushalte, die bereits den digitalen Empfang nutzen, weiterhin alle TV- und Radio-Programme empfangen können, ist es eventuell erforderlich, den Suchlauf neu zu starten. Eine Übersicht zu den exakten Umstellungsterminen findet sich hier.