Bei der Messe High-End in München stießen die neuen BenQ DLP®-Projektoren auf großes Interesse. Schließlich trumpfen die Modelle W11000 und X12000 des taiwanesischen Herstellers erstmals mit 4K UHD Auflösung auf! Beide Geräte sind optisch identisch, bedienen sich jedoch unterschiedlicher Lichtquellen – klassische Quecksilberlampe respektive ColorSpark HLD LED Technologie.

Prädestiniert für Cineasten, die Wert auf absolute Natürlichkeit bei der Farbwiedergabe legen, ist das Modell W11000 mit Rec.709 und THX-Zertifizierung. Schon der offizielle Preis ist heiß: 5499 Euro! Mittlerweile geht´s auch günstiger. Da geraten selbst erfahrene Test-Redakteure leicht ins Schwärmen.

„Konkurrenz wird deklassiert“

„Mit dem W11000 präsentiert BenQ einen THX-lizenzierten 4K-Projektor, der für die Wiedergabe von hochaufgelösten Fotos und Filmen wie geschaffen ist. Ihm fehlt in Sachen Ausstattung zwar Einiges von dem, was einen aktuellen Heimkino-Beamer dieser Preisklasse ausmacht, dafür projiziert er ein dermaßen plastisches, feinaufgelöstes und ultrascharfes Bild, an das momentan kein aktueller Projektor bis 10.000 Euro herankommt. Die gesamte 4K-Projektoren-Konkurrenz wird diesbezüglich regelrecht vom BenQ W11000 deklassiert“.

Dieses Urteil fällte Testredakteur Michael B. Rehders vom lite-Magazin. Mängel bei der Ausstattung? Klingt zunächst beängstigend, ist aber halb so wild. Rehders: „Die Wiedergabe von 4K-Blu-ray-Filmen gelingt spielend, der HDMI-1-Eingang unterstützt nämlich HDMI 2.0 und HDCP 2.2.“

Zwei HDMI-Ports sind hilfreich

Für die Zuspielung von Spielfilmen oder Sportübertragungen von Blu-ray/DVD/Sky/Netflix in Full-HD-Auflösung lasse sich der HDMI-2-Eingang verwenden. Überhaupt seien die zwei HDMI-Ports ausgesprochen hilfreich, sollte der eingesetzte AV-Receiver HDMI 2.0/HDCP 2.2 noch nicht vollumfänglich unterstützen.

Der 4K-Blu-ray-Player wird in diesem Fall direkt mit dem Projektor verbunden, um das hochauflösende Bildsignal zuzuspielen. Das Tonsignal wird dann über den zweiten HDMI-Ausgang des Players zum AV-Receiver geführt. Durch diese Signaltrennung gibt der AV-Receiver alle unterstützenden Tonformate (z B. Dolby Atmos oder DTS-HD-Master-Audio) wieder, während der Projektor das 4K-Bildsignal erhält.

X12000 deckt DCI-P3 Farbraum ab

Alle anderen Bildsignale, beispielsweise die von Sky, Netflix, DVD und Blu-ray, können wie gewohnt mit einem HDMI-Kabel vom AV-Receiver zum Projektor übertragen werden. Sollte der Receiver der neuesten Generation angehören, braucht man diesen „Umweg“ natürlich nicht zu nehmen.

Der X12000 ermöglicht noch kräftigere und sattere Farben durch die Abdeckung des erweiterten DCI-P3 Farbraums. Für den neuen High-End-Projektor werden 8.799 Euro (oder weniger) fällig. BenQ verwendet bei beiden Geräten das DLP 4K UHD DMD System und erreicht mit seiner XPR-Technologie die 4K UHD Spezifikation der Consumer Technology Association (CTA), was dem vierfachen einer Full HD 1080p Auflösung entspricht.

Vorteile der DLP-Technologie

Die DLP® Technologie sorgt für absolute Farbgenauigkeit und Bildintegrität ohne jegliche Artefakte. Die auf die 4K UHD optimierte Linsenarchitektur, bestehend aus 14 hochauflösenden Elementen, projiziert gestochen scharfe Bilder mit enormer Farbperformance und Klarheit.

Zudem ermöglicht die integrierte Kalibrierung ISFccc® der Imaging Science Foundation (ISF) die perfekte Abstimmung der Bild- und Farbperformance auf die Umgebungsbedingungen. Der BenQ W11000, ausgestattet mit einer klassischen 240 Watt Lampe, erfüllt die Kriterien für die THX® HD-Zertifizierung.

Lampenwechsel beim X12000 überflüssig

Beim X12000 setzt BenQ auf die fortschrittliche ColorSpark HLD LED Technologie, welche ein größeres Farbspektrum darstellt. Verglichen mit herkömmlicher LED Technologie, sorgt ColorSpark HLD LED für konstante Helligkeit und eine verbesserte, langlebige Farbperformance für einen Zeitraum von über 20.000 Stunden.

Durch die Verwendung dieser neuen LED Technologie und dem Einsatz von CinematicColor deckt der X12000 den DCI-P3 Farbraum ab. Zudem überzeugt er in puncto TCO (Total Cost of Ownership), da dank der LED Lichtquelle ein Lampenwechsel überflüssig wird.

Flüsterleise und mit Lens-Shift-Funktion

Mit ihrem stromlinienförmigen Design und der unauffälligen Front-Belüftung arbeiten die neuen Projektoren flüsterleise. Die Bild-Projektion kann durch die Lens-Shift-Funktion ohne Verzerrungen oder Trapezeffekte sowohl auf der vertikalen als auch auf der horizontalen Achse verschoben werden, so dass die Projektoren ohne Positionsveränderung oder digitale Bildkorrekturen flexibel einsetzbar sind.