Hisense leidet hierzulande oft unter dem falschen Ruf, ein fernöstlicher „Billigheimer“ zu sein. Völlig falsch. Die Hisense Co., Ltd ist ein internationaler Elektronikkonzern aus der Volksrepublik China mit Firmensitz in Quingdao.

Und jetzt kommts: Das im Jahr 1969 gegründete Staats-Unternehmen zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Fernsehgeräten! Wikipedia zufolge stellte Hisense anno 2007 das erste chinesische LCD-TV-Modul her und etablierte sich danach schnell auf dem Weltmarkt.

Zwei Gongschläge

Eine Art Gongschlag stellte es auf der diesjährigen IFA dar, als die Chinesen ihr 4K-Modell Hisense H55N5705 ankündigten: ein gut ausgestatteter 55-Zöller für knapp tausend Euro! Wenig später wurde vom Hersteller die zweite frohe Botschaft verkündet, die zum Inhalt hatte, dass der Preis auf 800 Euro gesenkt wurde.

Bei Computeruniverse ist das Gerät aktuell für 734,99 Euro erhältlich, überhaupt distanziert sich der „Straßenpreis“ mittlerweile deutlich von der UVP-Grenze. Und? Taugt das Ding was? Audio Vision erteilte nach einem ausgiebigen Test das Urteil „befriedigend“.

Ein echter Stromsparer

Für die außerordentlich günstigen Anschaffungskosten verlieh man den Button „Preistipp“. Weil der UHD-TV nur ganz bescheiden am Stromnetz saugt, wurde er zum „Stromsparer 2017“ gekürt (Energieeffizienzklasse A).Und das ist ja immerhin auch ein Kaufanreiz!

Die kritischen Tester bescheinigten dem Apparat aus der Volksrepublik eine „akkurate Farbreproduktion und satten Kontrast“, bemäkelten im Gegenzug indes eingeschränkte Helligkeit, flaue HDR-Farben und die fehlende USB-Aufnahmefunktion.

Eher mild als knackig

„Bedienung und Menüstruktur sind bei Hisense anders als bei der Konkurrenz, aber durchdacht und funktional. Auch dank der knackig und weitgehend klar beschrifteten Fernbedienung macht die Handhabung keine Probleme. Das Bild war im Test eher mild als knackig und recht warm, ließ sich aber im Menü einfach justieren“ schrieb Computer-Bild und entschied sich ebenfalls für die Gesamtnote „befriedigend“.

Nach Hersteller-Angaben verfügt das smarte Gerät über alle Eigenschaften und Funktionen, um flexibel die unterschiedlichsten digitalen Unterhaltungsoptionen auszuschöpfen. Mit dem integrierten Web Browser / HbbTV surfe man spielerisch im Internet und könne zudem dank der VIDAA U Benutzeroberfläche mit Zugriff auf Online-Apps bequem Streaming-Dienste und weitere Entertainmentmöglichkeiten in Anspruch nehmen.

Eingebauter Quad Core Prozessor

Die Ultra-HD-Auflösung des LED-TVs werde durch HDR (High Dynamic Range) und Picture Criteria Index (PCI) 1.200 optimiert. Für einen flüssigen Ablauf der unterschiedlichsten Anwendungen sorge der eingebaute Quad Core Prozessor.

Mit an Bord ist ein DVB-T2 HD /-C /-S2 Triple Tuner. An Schnittstellen stehen 4x HDMI (2x HDMI 2.0), 2x USB (1x USB 3.0), S/PDIF Ausgang Audio, Eingang Kopfhörerbuchse, LAN, WLAN zur Verfügung und machen gemeinsam mit Anyview Cast die Übertragung anderer Medien auf das TV im Handumdrehen möglich.

Gut und günstig

Fazit: wer einen günstigen Ultra-HD-TV zum „normalen“ Gebrauch sucht, kann mit dem Hisense sehr wohl glücklich werden. Ob Farben etwas zu flau sind oder die Helligkeit ausreicht, muss der Käufer selbst entscheiden – das ist letztendlich ja irgendwie Geschmackssache.

Da Fachzeitschriften und Magazine zu testende Gerätschaften immer mit den besten der Besten vergleichen, spielt das subjektive Empfinden eine große Rolle. Für Cineasten und eingefleischte Heimkino-Fans ist der günstige Smart-TV aus dem Reich der Mitte eher nicht maßgeschneidert.

 

Produkt-Highlights

  • 3.840 x 2.160 4K Ultra-HD LED-TV
  • DVB-T2 HD /-C /-S2 Triple Tuner
  • HDR (High Dynamic Range)
  • Picture Criteria Index (PCI) 1.200
  • VIDAA U Benutzeroberfläche mit Zugriff auf Online-Apps
  • Quad Core Prozessor
  • Web Browser / HbbTV Anyview Cast
  • 4x HDMI (2x HDMI 2.0), 2x USB (1x USB 3.0), S/PDIF Ausgang Audio, Eingang Kopfhörerbuchse, LAN, WLAN integriert