„Den größten Anteil der klassischen Unterhaltungselektronik stellt mit knapp 4,1 Milliarden Euro der TV-Bereich. Der Umsatz gegenüber dem Vorjahr weist einen Rückgang um 3,9 Prozent auf. Der Trend zu größeren Bilddiagonalen und gut ausgestatteten Geräten hat sich weiter fortgesetzt“.

Der Markt für Home Electronics-Produkte (HE), dargestellt im HEMIX (Home Electronics Market Index) ist 2018 um 1,4 Prozent gewachsen. So wurde ein Umsatzvolumen von 42,4 Milliarden Euro erreicht.

Größer und aufwändiger

Bleiben wir bei den Fernsehern: Geräte mit Bildschirmen von 45 Zoll (94 cm) und größer stellen mit knapp 2,9 Milliarden Euro und knapp 71 Prozent den größten Umsatzanteil. 512 Millionen Euro entfielen auf TVs mit OLED-Technologie. Der Absatz stieg um 119 Prozent auf 243.000 Stück.

„Das größte Wachstum erreichte der Produktbereich Smartphones. Zudem sind die Segmente OLED- und große TV-Geräte, Soundbars, vernetzte Audio Home Systems, Audio-/Video-Zubehör und Wearables sowie Elektro-Kleingeräte gewachsen“, konstatiert Hans-Joachim Kamp, Vorsitzender des Aufsichtsrats der gfu Consumer & Home Electronics GmbH, Frankfurt.

Nicht nur Zuwachs

Das Segment Consumer Electronics konnte um zwei Prozent auf knapp 28,2 Milliarden Euro wachsen. Die Sparte der privat genutzten Telekommunikation verzeichnete mit 12,3 Milliarden Euro ein Plus von 12,4 Prozent.

Im Bereich der klassischen Unterhaltungselektronik musste ein Rückgang um 6,6 Prozent auf knapp 9,3 Milliarden Euro hingenommen werden. Mit einem Minus von 2,4 Prozent auf knapp 6,6 Milliarden Euro schlug der Verlust im Segment der privat genutzten IT-Produkte zu Buche.

Umstellung und ihre Folgen

Im Jahr 2017 erfolgte die Umstellung der DVB-T-Ausstrahlung in Deutschland auf DVB-T2 HD sowie die Abschaltung der analogen Signalübertragung in vielen Bereichen Deutschlands.

Entsprechend konnten die Bereiche TV-Geräte und Set-Top-Boxen in 2017 außergewöhnliche Zuwächse verzeichnen, die 2018 aus leicht nachvollziehbaren Gründen nicht erneut realisiert wurden.

Soundbars auf dem Vormarsch

Die positive Entwicklung der Vorjahre setzte der Bereich Soundbars mit einem Umsatzplus von 8,8 Prozent fort. Erfolgreich waren weiterhin auch die Kopfhörer. Sie erreichten eine Stückzahl von knapp 12,7 Millionen (+ 5,6 Prozent) und einen Umsatz von 578 Millionen Euro (+ 21,0 Prozent).

Empfänger für Digitalradio (DAB+) verzeichneten einen Stückzahlzuwachs um zehn Prozent auf knapp 1,4 Millionen Geräte. Smartphones generierten den mit einer Stückzahl von 23 Millionen Stück 12,5 Prozent Steigerung auf knapp 11,3 Milliarden Euro. Der Durchschnittspreis stieg um 18,5 Prozent auf 489 Euro.

Notebooks nicht mehr angesagt

Zwei von drei PC-Sparten verzeichneten Einbußen beim Umsatz. Lediglich die Tablet-PCs wiesen eine Umsatzsteigerung um 0,7 Prozent auf. Notebooks büßten 6,4 Prozent auf knapp vier Millionen Stück und Desktop-PCs 3,7 Prozent auf 923.000 Stück ein.

„Für das laufende Jahr prognostizieren wir eine stabile Umsatzentwicklung auf Vorjahresniveau. Dabei werden sich großformatige TV-Geräte und das Audio-Segment positiv entwickeln. Der private Markt für Smartphones wird sein Wachstum auch 2019 fortsetzen können“, erklärt Hans-Joachim Kamp.

Seriöse Zahlen

Die Marktzahlen der HE-Branche werden von der gfu Consumer & Home Electronics GmbH sowie der GfK Retail and Technology GmbH gemeinsam erhoben und in Kooperation mit dem Bundesverband Technik des Einzelhandels (BVT) veröffentlicht.