Auf der IBC 2014, die momentan stattfindet, hat Hersteller JVC einen ersten Prototyp des 4K-Handhels GY-LS300 gezeigt, der in seinem Zustand voll funktionsfähig war. Das Device soll spätestens zur NAB2015 verfügbar sein, wobei aktuell ein früherer Release geplant wird. Die schlussendlichen Spezifikationen stehen noch nicht im Detail fest und der Hersteller will auch erst einmal Feedback sammeln, um auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden eingehen zu können.

CMOS-Sensor mit S35-Abmessungen steht bereits fest

Bei einem ist sich JVC aber wohl schon ziemlich sicher, nämlich dem CMOS-Sensor mit S35-Abmessungen. Dieser soll 13.6 Millionen Bildpunkte aufweisen und ein technischer Höhepunkt des 4K-Handhelds sein. Der verwendete Sensor kommt vom Schwesterunternehmen JVCs, AltaSens, und schafft Bildraten von 24, 25 und 30 FPS. Die 4K-Signale sollen als progressive Bilder aufgezeichnet werden.

In Bezug auf den Wechselobjektiv-Mount setzt JVC auf MFT (Micro Four Thirds). Allerdings sollen auch die mittlerweile von verschiedenen Anbietern verfügbaren Objektivadapter am GY-LS300 angebracht werden. Aufgezeichnet wird dann auf SDHC/SDXC-Speicherkarten (UHS-I, U3). Den Angaben des Unternehmens nach werden unterschiedliche Codes zur Verfügung stehen, die auch parallel verwendet werden können. Eine Streaming-Funktion soll auch mit dabei sein.

[Film TV Video]