„Es steht außer Zweifel, dass anhaltende Diskussionen zu globalen Handelskonflikten, politischen Streitigkeiten und auch zum Brexit ihren Einfluss auf das Kaufverhalten der Konsumenten bei Neuanschaffungen haben. Die Niedrigzinsen sorgen weiter dafür, dass die Verbraucher ihr Geld nicht verstärkt auf die Bank tragen, sodass wir für das zweite Halbjahr, auch durch die Impulse der IFA, positiv gestimmt sind.“

Hans-Joachim Kamp

Dieses Statement stammt von Hans-Joachim Kamp, dem Aufsichtsratsvorsitzenden der gfu Consumer & Home Electronics GmbH, der Veranstalterin der IFA. Global führende Hersteller reisen mit großem Gepäck in die Stadt an der Spree: Sprachgesteuerte vernetzte Geräte für das Smart Home, Künstliche Intelligenz in immer mehr Produkten, Fernseher mit noch beeindruckender Bildqualität, faltbare und flexible Displays sowie neue Formen der Mobilität sind nur einige der Top-Trends der Messe.

Internationale Ausnahmestellung

Sowohl das Marken-Gelände unter dem Funkturm als auch der nur für Fachbesucher zugängliche Bereich IFA Global Markets in der STATION Berlin sind wieder vollständig belegt. Mit den globalen Spitzenmanagern von Huawei, Roku und Qualcomm, die auf die aktuellen Herausforderungen in Technologie und Politik Antworten geben werden, bestätigt die IFA erneut ihre internationale Ausnahmestellung und führende Position als globaler Marktplatz und Treffpunkt der Branchen.

Dr. Christian Göke

Innovationen sind heutzutage mehr denn je eine Gemeinschaftsarbeit. Nicht nur unzählige Menschen, sondern auch viele unterschiedliche Unternehmen tragen zu neuen Produkten und Technologien bei. Das ist kein Wunder, denn damit kommt eine Vielzahl an Branchen und Sichtweisen ins Spiel, die das Potenzial für neue Ideen erweitert. Kurz gesagt: je diverser diese Vielfalt, desto größer der Raum für Inspirationen“, konstatiert Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung Messe Berlin.

Japan erstes Partnerland

IFA NEXT lädt dazu ein, die breite Vielfalt und Stärke der japanischen Innovationskultur zu entdecken. Japan ist das erste Partnerland von IFA NEXT und damit offizieller „IFA Global Innovation Partner“. Künstliche Intelligenz, IoT – das Internet der Dinge – sowie das neue 5G-Mobilfunknetz sind nur einige Fokusthemen der globalen Innovationsbühne in Halle 26.

In deren Mitte verstärken zwei Präsentationsflächen – die „Innovation Engines“ – die Kommunikationskraft der ausgestellten Produktlösungen, Technologien und Services. IFA NEXT setzt sich damit aus einem aufregenden Mix aus Start-Ups, Tech-Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammen.

Hochkarätige Vorträge

  • Im Rahmen der IFA NEXT Conventions diskutieren ambitionierte und einflussreiche globale CEOs Strategien für die digitale Zukunft:
  • Warum 5G die Technologie sein könnte, die IoT, autonomes Fahren und Smart Devices maßgeblich verändern wird, erläutert Chengdon (Richard) Yu von der Huawei Consumer Business Group.
  • Auch der Präsident des amerikanischen Chipherstellers Qualcomm, Cristiano Amon, vertritt die Auffassung, dass 5G den technologischen Fortschritt grundlegend vorantreiben und damit die nächste große Ära – „ein Zeitalter großer Erfindungen“ – einleiten wird.
  • Anthony Wood, Gründer, Chairman und CEO von Roku, ist der erfolgreichste Herausforderer von Netflix und TV-Stationen. Wood spricht über die Visionen und Innovationen, die Fernsehen weiter transformieren werden.
Von links: Christiano Amon, Anthony Wood, Chengdon Richard Yu

Geräte lernen selbst

Künstliche Intelligenz setzt in diesem Jahr spannende Trends: Viele Gerätearten arbeiten auf Basis dieser Technologie und lernen selbst, um immer leistungsfähiger zu werden. Dazu gehören beispielsweise Bildskalierung auf 8k-Auflösung, Sprachsteuerung und Tonoptimierung.

Fernseher mit Künstlicher Intelligenz setzen einen neuen Trend

Ein weiterer Trend sind flexible Displays für Fernsehgeräte, Smartphones oder Tablets. Neben zahlreichen Prototypen gibt es auch schon Seriengeräte zu sehen, zum Beispiel einen Großbild-Fernseher mit rollbarem Bildschirm oder Tablets, die sich auf die halbe Größe zusammenfalten lassen und dann als Smartphone funktionieren. 3D-Tonformate und 360 Grad-Wiedergabe mit rundum strahlenden Lautsprechern, die auch die Höhendimension des Raums akustisch ausleuchten, verleihen dem Begriff Raumklang eine neue Bedeutung. Dazu gehören auch 3D-Tonformate für die Kopfhörer-Wiedergabe.