„Früher“, so berichtete schon mancher Opa mit erhobenem Zeigefinger, „hatten wir bloß ein Radiogerät – und wir waren auch zufrieden“! Recht gesprochen – doch auch heute ist ein Trend zurück in magere Zeiten spürbar. Aus anderen Gründen natürlich.

Wobei „mager“ dann der falsche Ausdruck ist. Vielmehr wollen immer mehr Menschen zwar auf HiFi- und Hi-Res-Klänge keinesfalls verzichten, nur sehen wollen sie die dafür notwendigen Gerätschaften möglichst nicht mehr.

Unscheinbar ist Trumpf

Wohnzimmer, die nicht mit Lautsprecherboxen und Equipment aus der Unterhaltungselektronik vollgestellt sind, sind angesagt. Die Industrie hat das längst erkannt und reagiert mit unscheinbaren multifunktionalen Netzwerkplayern, die über Bluetooth und WLAN Signale von Smartphones oder Tablets wiedergeben können.

Der Hersteller Pro-Ject geht einen Schritt weiter zurück und legt mit der Juke Box E ein Musikset auf, das die Fähigkeiten einer Kompaktanlage mit denen eines guten Plattenspielers kreuzt. Genauer gesagt, handelt es sich um einen Schallplattenspieler mit integriertem Vorverstärker, Bluetooth-Empfänger und einer Endstufe, die 2 x 50 Watt an 4 Ohm liefert.

Diverse Einsatzmöglichkeiten

Das Konzept ist dabei so modular wie möglich: Man kann die Juke Box E als reinen Plattenspieler betreiben und das reine MM-Signal über den Phono-Out (Cinch) abgreifen. Alternativ lässt sich aber auch das bereits vorverstärkte und entzerrte Signal über Line-Out (Cinch) nutzen.

Oder man setzt die Juke Box E als kleine Schaltzentrale ein – sie hat nämlich auch einen Line-Eingang (Cinch) – und betreibt die Lautsprecher direkt über die Lautsprecherklemmen. Vormontiert ist das Tonabnehmersystem Ortofon OM5e.

Rot, Schwarz und Weiß

Der Plattenspieler ist riemengetrieben und kommt mit einem saphirgelagerten Alu-Tonarm mit voreingestellter Auflagekraft und Antiskating. Frontseitig findet sich ein kombinierter Lautstärkesteller/Eingangswähler; ein kontrastreiches Display zeigt die eingestellte Lautstärke sowie den aktuell aktiven Eingang.

Erhältlich ist die 449 Euro teure Juke Box E in Rot, Schwarz und Weiß (Hochglanz). Gegen 250 Euro Aufpreis wird das System als „High Fidelity“-Set angeboten – inklusive zwei Lautsprechern „Speaker Box 5“, Dämpfungsfüßen, Lautsprecherkabeln und acht Bananensteckern. Opa bleibt sicher die Spucke weg.