Der kanadische Audio-Spezialist NAD erweitert sein Portfolio. Die überaus leistungsstarke 7-Kanal-Endstufe NAD M28 gehört zu NADs „Masters“ genannten High End-Segment. Sie ersetzt mit sieben verzerrungsarmen, jeweils 340 Watt starken HybridDigital Purifi EigentaktTM Verstärkern das bisherige Endstufen-Flaggschiff M27.

Für Impulse stellt der Powerblock nach Angaben des Herstellers kurzfristig sogar bis zu 700 Watt (ein Kanal an 4 Ω) bereit. Die exklusive Kombination des NAD eigenen HybridDigital-Konzepts mit der vom dänischen Unternehmen Purifi entwickelten EigentaktTM Technologie stellten die Kanadier erstmals beim Streaming-Vollverstärker M33 vor.

Cinch- und XLR-Eingänge

Die sowohl mit konventionellen Cinch- als auch professionellen symmetrischen XLR-Eingängen ausgestattete M28 ist der perfekte Partner für die ebenfalls sieben kanaligen A/V-Vorverstärker NAD M17 und M17 V2 und kommt noch im September zum Preis von 5499 Euro auf den Markt.

Mit zwei ebenfalls sehr potenten Stereo-Kanälen geht die Endstufe NAD C298 ans Werk. Auch dieser Powerblock arbeitet mit der Purifi EigentaktTM Technologie. Der mit in der Empfindlichkeit regelbaren Cinch- und XLR-Eingängen sowie einem Vorverstärker-Ausgang ausgestattete Amp liefert eine Dauerausgangsleistung von 2 x 340 Watt und eine Impulsleistung von 2 x 490 Watt (jeweils an 4 Ω).

Brückenschaltung ist möglich

Bei Bedarf lässt sich die NAD C298 in Brückenschaltung betreiben und generiert dann sogar 620 bzw. 1000 Watt (Dauer/Impuls an 8 Ω). Der perfekte Spielpartner für den Streaming-Vorverstärker NAD C658 wird Ende September für 1999 Euro im Fachhandel erhältlich sein.