Viele Experten und Analysten haben sich bereits zu Wort gemeldet, was die Verbreitung von Ultra HD-Fernsehern in den kommenden Jahren anbelangt. Der Großteil der Experten war davon überzeugt, dass es noch mindestens bis zum Jahr 2016 dauern wird, bis sich der Ultra HD-Standard auf dem Massenmarkt durchgesetzt hat, befragt man die TV-Sender, dann könnte es sogar noch länger dauern, da die Bereitstellung von 4k-Inhalten mit hohen Kosten und geringen Einnahmen für TV-Sender verbunden ist.

LG plant 2014 mit diversen 4k-Fernsehern

Nichtsdestotrotz plant das südkoreanische Unternehmen LG Display damit, bereits im kommenden Jahr vergleichsweise hohe Verkaufszahlen im Ultra HD-Segment zu erreichen. Nach neuen Berichten plant LG den Verkauf von 1,8 bis 2 Millionen Fernsehern mit der Ultra HD-Auflösung, was nach Ansicht der Analysten für einen Marktanteil in Höhe von knapp 30 Prozent sorgen könnte.

Um diese Verkaufszahlen erreichen zu können, soll LG Display bereits diverse Ultra HD-Fernseher in die Produktion gebracht haben, darunter Modelle mit folgenden Displaydiagonalen: 49 Zoll, 55 Zoll, 65 Zoll sowie 84 Zoll. Dementsprechend hat LG verschiedene 4k-Fernseher in Produktion, die sich an unterschiedliche Budgets und Kundenwünsche anpassen dürften – wie teuer die günstigsten 4k-Modelle allerdings sein werden, ist indes noch nicht bekannt.

Ohne Inhalte wenig Ertrag für Kunden

Generell bleibt aber die Frage offen, mit welchen Mitteln LG die Kunden weltweit ködern möchte, denn anhand der verfügbaren Ultra HD-Inhalte lässt sich bislang kein Argument für einen schnellen Umstieg auf Ultra HD finden. Early Adopter könnten demnach eher einen Nachteil haben, wenn die TV-Sender um 2016, 2017 herum mit passenden Inhalten mit Ultra HD-Auflösung aufwarten und sich die Technik der Fernseher bis dahin schon ein ganzes Stück weiterentwickelt hat.

[via IT-Times]