Wenn es um gekrümmte Displays geht, war das LG G Flex 2 sicherlich eine der Attraktionen der diesjährigen CES in Las Vegas. Mittlerweile ist es der Chemiesparte von LG Electronics sogar gelungen, gänzlich verformbare Displayeinheiten zu entwickeln, die bereits im Juli dieses Jahres in die Massenproduktion gehen sollen. Die eigenen P-OLED-Displays wurden noch einmal verbessert.

Biegeradius konnte deutlich verringert werden

Das auf der CES 2015 zu sehende LG G Flex 2 konnte einen Biegeradius von 75 Millimetern vorweisen. Die jetzt weiterentwickelte Variante der LG P-OLEDs weist nun einen Biegeradius von gerade einmal 30 Millimetern auf. Das ermöglicht eine gänzlich neue Kategorie an Produkten, deren Displays sich quasi komplett anderen Formen anpassen können.

Die hier genannten OLED-Panels sind übrigens deshalb so flexibel, weil statt der üblicherweise verwendeten Glasschichten jetzt ein spezieller Polycarbonat-Kunststoff zum Einsatz kommt. Damit steigt übrigens auch die Widerstandsfähigkeit der Displays gegenüber Stürzen und anderen, äußerlichen Krafteinwirkungen. Die maximale Helligkeit liegt bei 75 Lumen und die Farbtemperatur bei 3.000 Kelvin.

Die Displays sollen bereits im Juli 2015 in die Massenproduktion gehen.

[OLED-Display]