Torrentseiten sind seit Bestehen des Internets ein Problem der Studios, denn auf diesen tauschen User untereinander urheberrechtlich geschützte Filme, Musik und Co. aus. Wie es scheint, sind nun auch Netflix- und Amazon-Prime-Serien unter den Opfern, die bislang als eher schwer zu kopieren galten – wohl auch wegen des HDCP. Deshalb ist auch noch unklar, wie genau die Release Group den Codec überwunden hat. Ersten Informationen nach soll es sich um Rips von Amazon Fire TV oder dem Roku 4K handeln.

4K-Raubkopien sind auch eine Sache der Datenmenge

Wer sich auf Torrent- und Download-Portalen umhertreibt, wird sicherlich schon einmal bemerkt haben, dass HD-Material – besonders gesamte Blu-rays – durchaus Datenmengen von um die 10 bis 30 GB ausmachen können. Eine Ultra HD Blu-ray wird mit Erscheinen eine Datenmenge von 60 bis 100 GB unterstützen. Mit besseren DSL-Leitungen werden aber auch 4K-Rips populärer.

„Viele Gruppen haben kürzlich damit begonnen, 4K-Rips anzubieten. Ich erwarte, dass 4K-Auflösung nun populärer wird“, sagte ein Insider dem Magazin „Torrentfreak“. Gefunden wurden illegale 4K-Kopien von Amazons „The Man in the High Castle“ und Pilotfolgen von „Edge“, „Good Girls Revolt“, „Highston“, „One Mississippi“ und „Patriot“. Auch Netflix‘ neue Serie „Jessica Jones“ ist mit dabei.

Unklar bleibt vorerst, wie genau die Release Group die High-Bandwidth Digital Copy Protection (HDCP) 2.2 überwunden hat. Gerüchten zufolge soll die Release Group Lücken in den beiden Geräten gefunden haben und so an die Daten gekommen sein. Amazons Fire TV nutzt beispielsweise den etwas schwächeren HDCP 1.4b Schutz mit 23.976 FPS.

[torrentfreak]