Wer britisches Understatement liebt und dem Anblick vieler elektronischer Geräte in seinen eigenen vier Wänden nichts abgewinnen kann, könnte sich möglicherweise in den neuen Acram Blu-ray-AV-Receiver „Solo Movie“ vergucken. Ins Regal stellen, Boxen (5.1-System) und TV über HDMI anschließen – schon kann´s losgehen! Das Laufwerk spielt außer Blu-rays auch DVDs, CDs und SACDs (!) ab und kommt audiophilen „High-Endern“ damit schon mal sehr entgegen.

Das Gerät im edlen Metall-Finish ist mit einem Bluetooth-Empfänger und einem Radiotuner für UKW, DAB und DAB+ ausgestattet. Per WLAN oder Ethernet kann Musik gestreamt werden. Auf der Rückseite des Zauberkästleins finden sich vier HDMI-Eingänge, Anschlüsse für optische und koaxiale Datenverbindungen, Chinch- sowie 3,5-Millimeter-Klinkeneingänge.

Die multifunktionale Fernbedienung ist lernfähig und hintergrundbeleuchtet, die fünf Endstufen der eingebauten Verstärker leisten 5 x 60 Watt an 8, beziehungsweise 5 x 75 Watt an 4-Ohm Widerstand. Billig ist das „Heimkino in einer Box“ (so der Hersteller) nicht gerade – bei Hifi-Regler wird es für 2800 Euro angeboten. Wer nicht so recht weiß, welche Lautsprecher er verwenden soll, kann sich auf die Regler-Experten verlassen und das Dali Fazon Mikro 5.1-Set (mit im Bild) gleich dazu bestellen. Alles zusammen kostet 3650 Euro.

Die Firma Acram, anno 1976 von zwei Cambridge-Studenten gegründet, baut keine Massenprodukte. Vielmehr legt man Wert auf höchste Fertigungs-Qualität und exquisiten Klang. Im Lauf der Jahrzehnte heimsten die Briten auf vielen Messen und Ausstellungen Preise und Auszeichnungen ein, auch die Fachpresse ist immer wieder angetan von den Produkten der „Edelschmiede“. Beim Kauf des neuesten Receivers darf man sich allerdings keine wackelnden Wände erwarten; dafür sind die Endstufen zu schwach auf der Brust.

Wer kleine bis mittlere Räume beschallt und sowieso mehr auf „Zimmerlautstärke“ steht, wird sich hingegen am sehr sehr differenzierten, ausgewogenen Klang und feiner räumlicher Abbildung erfreuen.