Derzeit überlegen viele Gamer und PC-Nutzer sich einen 4K-Monitor zuzulegen, der eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel bietet. Dies auch deshalb, weil die Geräte – zumindest die Monitore – immer günstiger werden und sogar bereits für weniger als 500 Euro zu haben sind. Nvidia geht jetzt einen anderen Weg und will normalen LCD-Screens mit 1.280 x 800 Pixel eine annähernde 4K-Auflösung verleihen.

4K-Auflösung durch das Double-Ditch

Das sogenannte DIY-4K von Nvidia funktioniert auf etwas umständliche Art und Weise. Hierfür schraubt man zwei möglichst gleichgroße Displays (am besten zwei exakt gleiche Geräte) aneinander und entferne von einem die Hintergrundbeleuchtung. Jetzt beide Panels übereinander legen und anschließend gegeneinander verschieben, bis man das schärfste Bild gefunden hat. Der Rest wird via Software gesteuert.

Natürlich ist diese Technik nicht so gut, wie ein richtiger UHD-Display. Das bisherige Ergebnis des Grafikkarten-Herstellers kann sich aber schon einmal sehen lassen. So erhöht der Trick immerhin die Anzahl der Pixel durch das zweite Display im Hintergrund (Pixel-Überlagerung) um das Vierfache. Das Video gibt euch einen ersten Eindruck.

[Nvidia, Engadget]