Achtung! Was Sie jetzt lesen, stellt einen Regelverstoß dar. Thomson bringt ein neues Sortiment einfach zu installierender und zu bedienender Kameras für die Heim- oder professionelle Überwachung auf den Markt. Was daran faul sein soll? Die Geräte zeichnen in Full-HD auf, haben im strengen Sinn bei Ultra-HDTV.net also nix verloren.

Meine gestrengen Chefs mögen das Wutschnauben einstellen, das eine oder andere Auge zudrücken und den Knüppel im Sack lassen. Ich rebelliere schließlich nur ein ganz kleines bisschen und versichere besten Gewissens, dass die Überwachungssysteme des französischen Herstellers „scharf genug“ sind, um an dieser Stelle Beachtung zu finden.

Enorm anpassungsfähig

Knöpfen wir uns das Modell LENS 100 vor: Mit dieser motorisierten Kamera ist es möglich, einen kompletten Raum nahezu ohne tote Winkel zu überwachen. Dafür sorgen ein horizontales und vertikales Blickfeld von jeweils 340 und 90 Grad. Die Cam verbindet sich mit dem WLAN-Heimnetzwerk und kann über eine App (iOS und Android) gesteuert werden.

Der Bewegungssensor des Gerätes kann sämtliche Bewegungen verfolgen und aufzeichnen. Auf Wunsch können auch Warnmeldungen an das Smartphone gesendet werden. Das Video wird direkt in der App angezeigt und kann auch auf einer Speicherkarte gesichert werden. Mithilfe des mechanisch aktivierbaren Privatmodus kann darüber hinaus sichergestellt werden, dass keine unerwünschte Überwachung stattfindet. Kostenpunkt: 149,90 Euro.

Noch ein wenig raffinierter

Die größere Schwester LENS 200 ist bis auf ein Modul zur Steuerung von Sicherheitszubehör mittels Funkverbindung mit der LENS 100 identisch, wobei das Zubehör die folgenden beiden Komponenten umfasst: einen Sensor, der erkennt, wenn Türen oder Fenster geöffnet werden und eine Fernbedienung.

Deshalb schlägt sie auch mit 249,90 Euro zu Buche. Die Kamera lässt sich problemlos in ein echtes Sicherheitssystem verwandeln, das durch weiteres Zubehör wie eine Sirene und einen Bewegungssensor erweitert werden kann. Im Falle eines Einbruchs wird das Ereignis nicht nur aufgezeichnet, sondern der Benutzer erhält zudem eine Benachrichtigung auf seinem Smartphone.

Sparsam im Stromverbrauch

Dieses Full HD-System zeichnet sich durch seine Autonomie aus und kann sowohl drinnen als auch draußen eingesetzt werden. Die Kamera wird über einen Akku mit einer Autonomiezeit von rund drei Monaten mit Strom versorgt. Die Verbindung erfolgt über WLAN und kann einfach über die App gesteuert werden.

Die WLAN-Verbindung der Basis verwendet Funkfrequenzen für eine stromsparende Kommunikation, wodurch eine Autonomiezeit von bis zu einem Jahr gewährleistet werden kann. Mithilfe der Basis ist es zudem möglich, ein Überwachungsnetzwerk mit bis zu sechs optischen Systemen aufzubauen.