Samsung hat beschlossen bis Ende 2014 eine neue Produktlinie an flexiblen OLEDs zu entwickeln. Grund: Eine Verzögerung in diesem Marktsegment könnte zu erheblichen finanziellen Einbußen gegenüber der Konkurrenz führen.

Laut Business Korea habe sich Samsung Display dazu entschieden, flexible OLED-Panels zu entwickeln. Die neue Produktstrasse namens A3 soll auch OLED-Panels für Fernseher herstellen.

A3 solle demnach Ende 2014 oder spätestens Anfang 2015 in Betrieb genommen werden. Dass das ein rasches Vorhaben ist, scheint selbst jedem Laien klar. Doch dabei hat Samsung einige Gründe den Markt nicht zu vernachlässigen.

Flexible Bestandteile in Smartphones und Fernsehern sind im Kommen. Und während LG bereits mit dem LG G Flex ein flexibles Smartphone herausgebracht hat, wollte sich Samsung mit dem (lediglich) curved Galaxy Round aus der Affäre ziehen.

Deshalb darf Samsung den Markt für flexible OLED-Panels nun auch nicht verpassen. Business Korea geht zudem davon aus, dass der Beschluss zu den flexiblen OLEDs mit der Sättigung im Smartphonemarkt zusammenhängt. Auch hier wollen Kunden etwas Neues. So erwartet man etwa ein Galaxy S6 oder ein Note 5, welches über einen flexiblen OLED verfügen soll. Beim Note 4, welches diesen Sommer herauskommen soll, erwarte man „nur“ eine neue Form, aber keinen beweglichen Bildschirm.

Samsung_flexible_AMOLED_phone

(Bild: Brian Carlson)

[Business Korea via OLED-Info]