Wenn Canon die Vorzüge seiner 4K-Referenzmonitoren preist, halten sich engagierte Hobby- und Amateurfilmer ob der exorbitanten Preise von weit über 20.000 Euro die Ohren zu, während Profis und „Macher“ in Sachen Medien die Löffel spitzen wie der Osterhase.

Kurz nach dessen fulminantem Auftritt erweitern die Japaner ihr spezifisches Angebot um die zwei 12G-SDI kompatiblen Modelle DP-V2421 und DP-V1711. Darüber hinaus stellt Canon ein umfangreiches Firmware-Update mit Verbesserungen der HDR-Funktionalität, Möglichkeiten der Workflowoptimierung und zur Verbesserung der Zusammenarbeit mit Drittanbietern bereit.

Aus Vier mach Eins

Der DP-V2421 ist ein 24-Zoll 4K-HDR-Referenzmonitor, der eine hohe Luminanz von 1200 cd/m² erreicht und nach Angaben des Herstellers in der 4K-HDR-Produktion mit einer besonders satten Schwarzwiedergabe überzeugt. Beim DP-V1711 handelt es sich um einen professionellen 17-Zoll 4K-Referenzmonitor für Studio-Anwendung oder Ü-Wagen. Beide Modelle verfügen über umfangreiche HDR-Funktionen.

Sie bieten vier 12G-SDI-Eingänge, die 4K-50p-Aufnahmen über ein einziges Kabel übertragen. Die gewaltige Reduktion von vormals vier SDI-Kabeln verringert die Komplexität und den Platzbedarf beim Setup. Die neuen Canons unterstützen Hybrid Log-Gamma (HLG) und Perceptual Quantization (PQ). Diese HDR-Industriestandards sind in ITU-R BT.2100 oder SMPTE ST 2084 definiert.

Stets volle Kontrolle

Beide Monitore supporten außerdem die proprietären Canon Log-Gammakurven: Canon Log, Log 2 und Log 3. Die Musterknaben sind damit ideal für die HDR-Produktion und bieten nützliche Funktionen zur Kontrolle von 4K-HDR-Aufnahmen. Dazu gehört ein HDR-fähiger Waveform-Monitor, die HDR-fähige Falschfarben-Funktion und die HDR-Bereichsanpassungsfunktion.

Der DP-V2421 und der DP-V1711 lassen es zu, mit HDR-Bilder mit Falschfarben oder Peaking nebeneinander im Split-Screen darzustellen. Ein HDR/SDR-Vergleich ist ebenfalls verfügbar. Ein kostenloses Firmware-Update erweitert den Funktionsumfang der DP-Referenzmonitorserie.

Dramatische Bilder

Die HDR-Produktion erfordert die Möglichkeit, den Luminanzpegel zu prüfen und die Belichtung so zu justieren, dass eine bestimmte Luminanzstufe gewählt werden kann, um eine dramatische Bildwirkung zu erreichen. Durch die HDR-Helligkeitskontrolle kann das Display den Luminanzwert auf einem ausgewählten Teil des Bildschirms darstellen.

Das Firmware-Update ermöglicht des weiteren die Fernsteuerung per Browser, wodurch sich die Monitore vom PC, Tablet oder einem anderen Gerät aus fernbedienen lassen. Zusätzlich wird eine Verbindungsoption für Panasonic VariCams geschaffen.