Während wir den ersten Enthusiasmus bereits beim Washington Satellite 2013 verspüren konnten, ist es folglich kein Wunder, dass sich das Luxemburger Unternehmen SES dem Auflösungs-Standard der Zukunft weiterhin voll und ganz hingibt.

In der Vergangenheit hatte man bekanntlich des Öfteren mit den riesigen Datenmengen des Ultra-HD-Materials zu kämpfen. In Kooperation mit seinen Partnern Harmonic und Broadcom gelang es SES nun erstmals eine Übertragung mit Hilfe des neuen HEVC-Standards zu realisieren. Dieser ermöglicht beispielsweise eine 50% höhere Codiereffizienz, was mit anderen Worten ausgedrückt in einer Halbierung der Datenmengen bei gleichbleibender Bildqualität resultiert. So konnten die Kooperationspartner nun das erste Mal Ultra-HD-Material mit 3840 x 2160 Pixel übertragen ohne dabei auf vier parallel-geschaltete HD-Streams zurückzugreifen.

Bei der Übertragungs-Demonstration auf den SES Industry Days in Luxemburg kam dabei der Hochleistungs-Transcoder ProMedia Xpress von Harmonic, sowie das Referenzdesignsystem eines HEVC-Decoders auf Basis der Broadcom-Geräts BCM7445 zum Einsatz. Unter Verwendung eines Astra-Satelliten auf 19,2 Grad Ost wurde das Signal dabei in DVB-S2 mit einer Datenrate von 20 Mbit pro Sekunde gesendet.

Thomas Wrede, Vice President Reception Systems, SES, sagte: „Wir freuen uns sehr, dass wir als erstes Unternehmen eine Ultra-HD-Übertragung im HEVC-Standard über Satellit präsentieren konnten. Die Übertragung des ersten echten Ultra-HD-Bilds in einer kommerziell realistischen Bandbreite ist ein erneuter Beweis für die führende Rolle von SES in der Branche. Wir sind überzeugt, dass sich der HEVC-Standard bei Fernsehanbietern, die in Ultra HD senden möchten, als bevorzugte Option durchsetzen wird, und wir rechnen damit, dass die Branche in den kommenden Monaten die ersten Prototypen eines Ultra-HD-Receivers vorstellt. Mit dieser Initiative bringt SES das Ultra-HD-Ökosystem deutlich voran – auch durch einen Testkanal, der den Branchenpartnern des Unternehmens rund um die Uhr zur Verfügung stehen wird.“

[via]