In Großbritannien steht das dortige UHD-Angebot von Sky UK bereits zur Verfügung. Wie es am Anfang neuer Technologien nun einmal der Fall ist, zeigen sich auch hier erste Kinderkrankheiten. Erwischt hat es dabei wohl vor allem die 4K TVs von Hersteller Sony, die das 4K-Fernsehen viel mehr als Pixelhaufen darstellen, denn als richtigen TV-Content. Temporäre Lösungswege wurden bereits veröffentlicht.

Sony scheint einzige Marke mit Problemen zu sein

Pay-TV-Anbieter Sky hat sein UHD-Angebot „Sky Q“ in Großbritannien bereits im Juli dieses Jahres gestartet. Besitzer eines 4K TVs von Sony aus den Jahren 2015 und 2016 sind mittlerweile aber nur wenig erfreut, denn ihre Fernsehen zeigen nur Pixelhaufen und flackernde Bilder. Der Neustart des TVs und der Wechsel des AV-Eingangs kann dabei kurzzeitig helfen, verhindert das Problem jedoch nicht.

Der einzige permanente Lösungsweg ist das Umstellen auf HD, was bei einem UHD-Angebot allerdings nicht Sinn der Sache ist. Bislang ist Sony der einzige Hersteller der Probleme dieser Art vorzuweisen hat. Man geht davon aus, dass das Android TV Betriebssystem hier der Verursacher ist. Bereits in der Vergangenheit gab es hier Inkompatibilitäten und Probleme zu beobachten.

Ein Firmware-Update, welches diesen Fehler beheben soll, ist bereits in Arbeit und soll über das Internet auf die Smart TVs übertragen werden. Vorteilhaft ist immerhin, dass dieser Fehler nun behoben wurde, bevor es zu Launches in weiteren Ländern kommt.

[forbes]