Als die Sony PlayStation 4 Pro offiziell vorgestellt wurde, gab es viele Spekulationen darum, warum Sony kein 4K-Blu-ray-Laufwerk eingebaut hat. Immerhin soll der Aspekt „4K“ quasi das Argument für Interessenten der PS4 Pro sein, auf diese zurückzugreifen.

Sony PlayStation 4 Pro: Streaming ist die Zukunft

Nun hat sich der PlayStation-Präsident Andrew House zu diesem Thema geäußert und mitgeteilt, warum Sony auf die Integration eines 4K-Blu-ray-Players verzichtet hat. Und zwar sieht Sony das Thema Streaming in der Zukunft als zentrales Medium für Filme an.

Zwar seien physikalische Medien, sprich: Blu-rays, für 4K-Gaming und das Gaming-Segment generell auch in Zukunft wichtig, beim Thema Filme und Serien sieht das aber anders aus. In diesem Bereich ist Streaming das Medium der Zukunft, sodass Sony eher auf dieses Pferd setzen wollte.

4K-Blu-rays für Sony anscheinend weniger interessant

Während des Interviews hat House unter anderem die neuen PS4-Pro-Apps von Netflix und YouTube erwähnt, über die ein 4K-Streaming von Inhalten möglich ist. Für Sony war es aufgrund der zu erwartenden Entwicklung nicht notwendig, ein Laufwerk für 4K-Blu-rays  in der PS4 Pro zu verbauen.

Darüber hinaus soll in Zukunft auch 4K-Content über den Sony-eigenen PlayStation Store angeboten werden, zum Start der PS4 Pro sei ein solcher aber noch nicht verfügbar. Dennoch spielt das 4K-Streaming in den Überlegungen von Sony in Bezug auf die neue PlayStation 4 Pro eine große Rolle.

[Quelle: The Guardian]