Die hochleistungsfähige SL-M-Serie und die kompakte SL-C-Standardserie von Sony sind nach Herstellerangaben ideal für Fotografen, Videografen und andere Kreative, die große Dateien schnell verarbeiten müssen. Sie bieten Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 1000 MB/s. Die Laufwerke sind staubgeschützt, wasserfest, stoßfest. Um den gespeicherten Inhalt effektiv vor fremden Zugriffen zu schützen, lassen sich die Daten verschlüsseln.

Sony erweitert sein Portfolio an externen SSD-Laufwerken um zwei neue Serien. Beide Laufwerks-Typen sind extrem robust und bieten hohe Geschwindigkeiten, Datenverschlüsselung und neue Dienstprogramm-Funktionen. So können sich Fotografen und Videografen darauf verlassen, dass ihre Aufnahmen auch unter schwierigen Einsatzbedingungen sicher sind. Dank der hohen Geschwindigkeiten der SL-M- und SL-C-Serie können Fotos und Videos schneller verarbeitet, editiert, kopiert und gespeichert werden.

30 Minuten wasserdicht

Beide Serien haben Aluminiumgehäuse aus einem Guss, das Stöße aus allen Richtungen sicher abfedert und so Daten zuverlässig vor äußeren Einflüssen schützt. Sie sind staub- und wasserdicht gemäß Schutzklasse IP67 und verfügen über einen USB Typ C Anschluss, der auch ohne Verschlusskappe wasserfest ist. Daten sind bei einer maximalen Wassertiefe von einem Meter bis zu 30 Minuten sicher.

Sonys Mini-Panzerschränke halten einem Druck von bis zu 6000 kp sowie dem Verbiegen mit bis zu 2000 kp stand. Selbst ein Sturz aus bis zu drei Metern Höhe kann den SSD-Laufwerken nichts anhaben. Das auffällige Design in Silber und Gelb ist ein Blickfang. Außerdem verfügen beide Modelle über eine LED-Anzeige sowie Gummibänder, um ID-Etiketten zu fixieren oder Aufkleber anzubringen.

Konstante Geschwindigkeit

Die hochleistungsfähige SL-M-Serie wartet mit außergewöhnlichen Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 1000 MB/s auf. Die kompakte SL-C-Serie bringt es immerhin noch auf 540 MB/s bzw. 520 MB/s. Beide Serien sind mit einer USB-3.1-Schnittstelle der zweiten Generation (USB Typ C) ausgerüstet, die NVMe-SSD-Technologie sorgt in der SL-M-Serie für zusätzliche Geschwindigkeit. Aufgrund des neuesten SSD-Controllers bleiben die Lese- und Schreibzeiten beider Modelle auch dann konstant, wenn mit extrem großen Dateien gearbeitet wird, die vielfach kopiert oder überschrieben werden.

Daten können mit Passwort und AES 256-Bit-Verschlüsselung geschützt werden, ohne an Geschwindigkeit einzubüßen. Darüber hinaus unterstützt die kostenlos herunterladbare SSD Utility-App einen doppelten Passwortschutz: Um die gesperrte SSD mit anderen Benutzern teilen zu können, muss der Eigentümer (Administrator) lediglich das Benutzer-Passwort weitergeben, nicht aber das Administrator-Passwort. Die SSDs können von einem Mac aus mit Passwort gesperrt und später über Windows-PCs oder Android-Smartphones entsperrt werden und umgekehrt.

Preis bleibt ein Geheimnis

Der ebenfalls in der SSD Utility-App enthaltene Lifetime Checker prüft den Zustand der SSD und warnt, wenn sie ihr Limit erreicht. Über die SSD Utility-App können auch Updates eingespielt werden. Eine Datenrettungssoftware verringert das Risiko des Verlustes wertvoller Daten. Versehentlich gelöschte Dateien, einschließlich RAW-Dateien oder hochauflösender Videos, können wiederhergestellt werden.

Beide Modelle werden mit Speicherkapazitäten von 500 GB, 1 TB und 2 TB erhältlich sein und kommen im Herbst in den Handel. Vielleicht weiß man bei Sony bis dann auch, was die Prachtstücke kosten sollen…