Während der  CEDIA 2013 hat Sony unter anderem sein neues Flaggschiff im Bereich der 4k-Beamer vorgestellt, hierbei handelt es sich um das Modell Sony VPL-VW1100ES. Im Vergleich zu seinem Vorgänger VPL-VW1000ES wartet der Sony VPL-VW1100ES mit diversen Veränderungen bzw. natürlich Verbesserungen auf – der wohl größte Unterschied ist das Upgrade der HDMI-Schnittstelle vom 1.4- auf den 2.0-Standard.

Technische Details des Sony VPL-VW1100ES

Aufgrund des Upgrades liefert der Sony VPL-VW1100ES 4k-Auflösung bei einer Bildrate von 50 oder 60 Hz ab, was eine höhere Bildqualität zur Folge haben soll. Darüber hinaus umfasst die Technik des 4k-Projektors unter anderem folgende Eigenschaften: 4k SXRD-Panel, 2000 ANSI-Lumen, Iris3-Technik, einen 2.1 Automatik-Zoom sowie Control over IP. Mit diesen Funktionen und Eigenschaften hat Sony sein neues Flaggschiff entsprechend gut gerüstet.

Mit dem Sony VPL-VW1100ES hat sich das japanische Unternehmen das Ziel gesetzt, den Kunden ein neues Level in puncto Qualität im Home Entertainment-Bereich zu bieten, das insbesondere auch gegenüber der Konkurrenz viele Vorteile mit sich bringen soll. Der Sony VPL-VW1100ES als 4k-Beamer stellt einen Teil des üppigen Lineups von Sony im 4k-Segment dar, das für jeden Anwender und jeden Anwendungsbereich mit passenden Devices von Sony abgedeckt wird.

Kostspieliger 4k-Projektor von Sony

Die angebotene Qualität des Sony VPL-VW1100ES hat aber auch ihren Preis, beim Start in Europa werden als UVP 19.900 Euro fällig – neben Europa kommt der Sony VPL-VW1100ES auch in Japan auf den Markt. Damit zeigt sich noch einmal deutlich, dass die 4k-Produkte im Moment noch zu teuer sind für den 08/15-Anwender – in den kommenden Jahren dürfte sich dieses Bild aber ändern und 4k-Geräte für die breite Masse erschwinglich werden.

[via HDTVtest]