Auf der CES in Las Vegas empfiehlt Sony neue, hausgemachte Zutaten für ein pfiffiges Heimkino-Rezept. Grundvoraussetzung soll natürlich möglichst ein Sony Bravia-Fernseher sein, denn zu dem passen nach Angaben der Japaner die beiden neuen Soundbars beziehungsweise der UHD Blu-ray-Player am besten.

Angenehm fällt auf, dass sich die Preise für die präsentierten Geräte auf „bezahlbarer“, ja sogar günstiger Ebene bewegen. 259 bzw. 399 Euro für die Soundbars, 349 Euro für den Player – da kann man nicht meckern. Vor allem, weil High-Tech Standard ist.

Ehrgeizige Versprechen

Mit Dolby Atmos und DTS:X soll die knapp 400 Euro teure 2.1 Soundbar X8500 richtig gut zurecht kommen. Digitale Signalverarbeitung aus der „Vertical Sound Engine“ schafft es angeblich, einen virtuellen 7.1.2 Kanal-Sound zu kreieren. Der eingebaute Dual-Subwoofer generiert tiefe Bässe. Sieben integrierte Sound-Modi stehen zur Auswahl.

Außerdem unterstützt die HT-X8500 die eARC-Funktion. So werden Audio-Codecs vom Fernseher direkt auf die Soundbar übertragen. Auf Wunsch verbindet sich die Soundbar kabellos via Bluetooth mit dem Fernseher.

Sony: „Ein Kraftpaket“

Der kleinere Klangriegel HT-S350 (259 Euro) liefert laut Pressemitteilung samt kabellosem Subwoofer 320 Watt Leistung. Sony: „Das Kraftpaket dekodiert problemlos 5.1 Kanäle und erschafft mit der Sony eigenen „S-Force PRO“-Technologie ein umfassendes und präzises Surround-Klangerlebnis“.

Die Lautsprechereinheit lässt sich über HDMI ARC mit dem Fernseher verbinden und ganz simpel über eine Fernbedienung steuern. Ähnlich wie das „große“ Modell HT-X8500 ist ein kabelloser Bluetooth-Anschluss möglich. Beide Modelle verfügen über ein edles, riegelförmigem Design aus perforiertem Metall.

Dolby Vision und SACD

Der neue 4K Ultra-HD Blu-ray Player UBP-X800M2 zum Preis von 349 Euro wird von seinen Herstellern als „ausgereifter Heimkinoprofi“ bezeichnet. Er unterstützt HDR10 sowie Dolby Vision– und Hybrid Log Gamma (HLG). Darüber hinaus skaliert er nahezu sämtliche Filme auf 4K Niveau.

Bemerkenswert ist, dass das Gerät die neuesten und hochwertigsten Audioformate einschließlich Hi-Res Audio verarbeiten kann und sogar beim Abspielen von SACD und DVD-A keine Mucken macht. Besonders praktisch: Der X800M2 akzeptiert 4K-Streaming und kann direkt auf Videos von Netflix, Amazon-Prime oder YouTube zugreifen.

Es dauert noch ein bisschen

Wer sich für die neuen Sonys interessiert, muss noch ein bisschen Wartezeit in Kauf nehmen. Erst Ende April/Anfang Mai kommen die Soundbars und der 4K Ultra HD Blu-ray Player in den Handel.