Das Ultra-HD-Segment hat von Seiten vieler Experten und Analysten sehr gute Zukunftsaussichten zugeschrieben bekommen, auch „Digitimes Research“ schließt sich diesem Urteil an. Nach Meinung der Experten dort wird das 4K-Segment von 2013 bis 2017 eine Wachstumsrate von 160 Prozent per annum vorlegen können – gerade in den ersten Jahren mag dies nicht zu viele verkauften 4K-Modellen entsprechen, zum Ende hin sieht es aber anders aus.

2017: Rund 68 Millionen verkaufte 4K-TVs pro Jahr

Während es im Jahr 2013 gerade einmal 1,5 Millionen verkaufte 4K-Fernseher weltweit waren, soll die Anzahl auf rund 68 Millionen verkaufte Modelle im Jahr steigen. Durch die steigenden Verkaufszahlen der 4K-Fernseher sieht Digitimes Research auch die TV-Sender weltweit unter mehr Druck, passende Ultra-HD-Inhalte zu liefern, damit Käufer der 4K-Modelle auf entsprechende Inhalte zurückgreifen können.

Laut Digitimes Research werden auch die großen TV-Hersteller wie Samsung, Sony und LG einen Druck verspüren, in diesem Falle aber durch die chinesischen 4K-Hersteller, die besonders preiswerte 4K-Fernseher auf den Markt bringen und damit dafür sorgen, dass die etablierten Hersteller nachziehen müssen, wodurch das Preisniveau im 4K-Segment generell sinken wird.

[via prad.de] [Bild: Sony 4K TV]