Noch 2014 möchte Panasonic einen Ultra-HD Fernseher mit eingebautem Sat-IP-Server auf den Markt bringen. Spätestens im September, im Rahmen der IFA 2014, soll der Fernseher vorgestellt werden.

Laut einer aktuellen Pressemitteilung konnte sich Panasonic in 2014 den Platz Zwei der 4K-TV-Hersteller nach prozentualem Anteil sichern. Demnach würden sich die Japaner aktuell bei 11 Prozent Marktanteil befinden.

„Die umfassende Erweiterung unseres bildstarken, smarten TV-Sortiments im Jahr 2014 ist bei den Konsumenten gut angekommen – das zeigen die Verkaufserfolge des Frühjahrs 2014“, sagt Armando Romagnolo, Marketing Director bei Panasonic Deutschland.

Demnach wären die VIERA TVs ausschlaggebend für den Erfolg verantwortlich. Dabei bezieht sich Panasonic auf die vielfältigen Konnektivitätslösungen der TV-Geräte wie Sat-IP oder cloudbasierte Streams via TV Anywhere.

Nun soll eine weitere Neuheit im September auf der IFA 2014 in Berlin vorgestellt werden. Dabei handelt es sich um einen 4K-Fernseher mit Sat-IP-Technologie. Bedeutet: Der Fernseher soll als Server für das kabellose Satellitenfernsehen fungieren. Somit ist er in der Lage Fernseher, Tablets und Smartphones, welche auch einen Sat-IP-Client besitzen, über ein Heimnetzwerk mit Fernsehsignalen zu versorgen. Die Verteilung über den integrierten Sat-IP-Server soll die Einrichtung eines separaten Servers ersparen. Der Launch für das neue 4K-Modell soll im vierten Quartal erfolgen.

[Panasonic via DigitalFernsehen]