In der zweiten Ausgabe der Ultra HD Shortnews haben wir die folgenden Themen für euch.

Sony plant womöglich Online-Zwang für Ultra HD-Inhalte

Spencer Stephens, CTO von Sony Pictures, hat auf dem Anti-Piracy and Content Protaction Summit in Los Angeles einige Details darüber ausgeplaudert, wie Sony gedenkt die eigene Ultra HD Inhalte vor Raubkopierern und anderen Übeltätern zu schützen. Mit Hilfe verschiedener Methoden sollen Kopierschutz-Mechanismen in zukunft weniger standardisiert ausfallen. Kanckt man den Schutz eines Filmes, kann man damit nicht automatisch auch den anderer Filme umgehen. Darüber hinaus soll die Bildübertragung, beispielsweise via HDMI, durch HDCP 2.0 vor externen Zugriffen geschützt werden.

Auch eine Möglichkeit zum identifizieren des Besitzers digitalen Datein sei denkbar, z.B. durch eine Art Wasserzeichen nach dem legalen Download eines Films. Diese würde es ermöglichen Rückschlüsse auf den ursprünglichen Käufer (und vermeintlichen Verteiler) der Datei zu ziehen, sollte eine entsprechende Filmdatei im Internet auftauchen.

Mindestens genauso interessant ist aber die Information, dass auch ein Onlinezwang im Hause Sony nicht ausgeschlossen wird. So könnten z.B. Besitzer eines Ultra HD Media-Players wie dem Sony FMP-X1 dazu gezwungen werden eine Verbindung zum Internet herzustellen, um das Gerät einem Sicherheitscheck zu unterziehen, bevor das Abspielen eines Filmes möglich wird. [via]

Produktion von Ultra HD-Panels soll im 3. Quartal deutlich steigen

Ultra HDTV Massenproduktion

4K-Massenproduktion ab Q3 2013

Wie Digitimes unter Berufung auf Industriequellen berichtet, sollen Koreanische Panel-Produzenten ab dem 3. Quartal 2013 mit der Massenproduktion von Ultra HD-Panels beginnen. Samsung wird sein bisheriges Sortiment (55 und 85 Zoll) demnach mit 65 und 75 Zoll-Panels erweitern, während LG (aktuell 84 Zoll) mit der Massenproduktion von 55 und 65 Zoll-Panels starten wird.

Einer der Hauptgründe für die stärkere Fokussierung auf Ultra HD-Panels seien demnach anhaltende technische Schwierigkeiten und dadurch hohe Preise bei der Produktion von OLED-Displays. [via]

LG sieht OLED-Technologie als Zukunft der Display-Entwicklung

Eine etwas widersprüchliche Meldung kommt dagegen von LG selbst. Laut einer Pressemeldung wird man bei LG an der OLED-Technologie festhalten und sieht sie als Zukunft der Display-Entwicklung an.

Außerdem stellt man sich selbst als Markführer im Bereich der OLED-Fernseher dar. Nicht ganz unberechtigt, wenn man bedenkt dass LG neben dem weltweit ersten OLED-Fernseher auch den ersten curved OLED-Fernseher, den LG 55EA9800, auf den Markt gebracht hat. [via]

Günstige Ultra HD TV’s ab 699$ in Nordamerika

Ebenfalls bei Digitimes ist zu lesen, dass in Nordamerika angeblich sehr günstige 39 Zoll Ultra HD-Fernseher ab 699 US-Dollar verkauft werden sollen. Billigmarken würden entsprechende Panels vom taiwanesischen Hersteller Innolux beziehen. Außerdem wird zur zweiten Jahreshälfte mit einem weiteren Preisfall bei entsprechenden Panels gerechnet und Innolux würde seine Produktion auch auf die Größen 50, 58 und 65 Zoll ausweiten. [via]