emporia, österreichischer Hersteller von einfach zu bedienenden Smartphones, Apps und Feature-Phones für die Generation 60+, befragte im Rahmen seiner regelmäßig erhobenen Seniorenstudie „Smart im Alltag“ mehr als 1100 Smartphone-Besitzer ab 65 Jahren in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz).

Resultat: Das Smartphone ist aus den Köpfen der Senioren nicht mehr wegzudenken und gilt als aktives Instrument gegen Vereinsamung im Alter. Aus aktuellem Anlass wurden die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Nutzung des Smartphones und die Einstellung zu Gesundheits-Apps abgefragt.

Nicht nur telefonieren


Besonders interessant bei der diesjährigen Studie: Die Nutzung von sozialen Netzwerken, Messaging-Diensten wie WhatsApp und der Einsatz von Videotelefonie haben gerade in der Zeit von Social-Distancing einen höheren Stellenwert eingenommen. Auch das Bewusstsein für den Einsatz von Fitness- und Gesundheits-Apps hat sich weiter erhöht – von 48 Prozent in der Seniorenstudie 2018/19 auf 71 Prozent in der aktuellen Erhebung.

Zwar besitzen fast 90 Prozent der Deutschen ein Smartphone. Doch mehr als zehn Millionen Senioren, die 65 Jahre oder älter sind, haben noch keines. Aber: „Wir sehen, dass jetzt auch immer mehr Menschen im Rentenalter das Smartphone für sich entdecken“, sagt Eveline Pupeter, Geschäftsführerin von emporia Telecom.

Großer Wachstumsmarkt


„Gerade im Bereich der Smartphones mit passenden Funktionen gibt es einen großen Wachstumsmarkt. Die Nutzung von digitalen Medien wird mittlerweile auch bei den Seniorinnen und Senioren immer beliebter.“ Nur noch ein Fünftel der Best Ager nutzt das Smartphone vorwiegend zum Telefonieren. 83 Prozent geben an, dass der Messaging-Dienst WhatsApp am häufigsten genutzt wird, gefolgt von E-Mails, Wetter- und Navigations-Apps sowie dem Lesen von Online-Medien. Themen wie Social Media, Online Banking und kontaktloses Bezahlen werden immer wichtiger.

Fast ein Viertel der Befragten in der Altersgruppe ab 65 Jahren gab an, dass sie kontaktloses Bezahlen im Supermarkt einsetzen oder dies in naher Zukunft beabsichtigen. Aber auch praktische Funktionen wie Sprachsteuerung, Kalender und Erinnerungen, Taschenrechner oder Taschenlampe sind häufig genutzte Features. Favorit aller Smartphone-Funktionen ist allerdings die Kamera. Rund 81 Prozent geben an, diese für Fotos und Videos regelmäßig zu nutzen.