Zum Welttag des Fernsehens am 21. November 2018 startete waipu.tv eine offene Online-Umfrage. Man wollte herauszufinden, wie sich Menschen in Deutschland „das beste TV-Erlebnis der Welt“ vorstellen.

Mehr als 1800 Ideen wurden gesammelt. „Die Beiträge hatten ein sehr breites Spektrum. Überraschend viele Ideen sind technisch bereits machbar oder im Bereich IPTV sogar schon umgesetzt“, fasst Bettina Bellmer, Vorstand der EXARING AG und verantwortlich für das Produktmanagement von waipu.tv, zusammen.

Düfte oder Hologramme

„Es waren aber auch sehr visionäre Vorschläge wie etwa Duftfernsehen dabei, bei dem man z.B. bei Kochsendungen den Duft der zubereiteten Speisen wahrnehmen kann. Oder ein Hologramm im Wohnzimmer, mit dem man sich direkt in der Szene befindet und z.B. Harry Potter beim Zaubern über die Schulter schauen kann“.

Am häufigsten (mit 41 Prozent der Nennungen) wurde der Wunsch nach hoher Flexibilität in der Nutzung des Fernsehens geäußert. Die komplette Unterhaltung soll unabhängig von Sendezeiten auf Abruf, über unterschiedlichste Geräte, sowohl zu Hause als auch unterwegs zu genießen sein.

Den Suchaufwand reduzieren

Viele Teilnehmer finden es schwierig, aus der Vielfalt des Angebotes auf hunderten Kanälen und VoD-Plattformen genau die Beiträge zu finden, die sie wirklich interessieren. Wichtig erschien deshalb eine gezielte Personalisierung und Individualisierung des Fernsehprogramms, am liebsten mit Hilfe von KI (künstlicher Intelligenz).

Damit soll der Suchaufwand im Contentangebot minimiert und nur Inhalt angezeigt werden, der für den jeweiligen Nutzer relevant ist. Dass dabei auf lange Sicht Künstliche Intelligenz das Mittel der Wahl ist, erscheint logisch.

Gesamte Vielfalt auf einen Blick

Rund 31 Prozent der Teilnehmer plädierten für eine gemeinsame Oberfläche für die gesamte Fernsehunterhaltung. Der Wechsel zwischen unterschiedlichen Anbietern und Apps wurde oft als nervenaufreibend beschrieben, auch unterschiedliche Abrechnungsmodelle nervten.

Zusammenfassend formuliert: alles zentral in einer Oberfläche. Egal ob TV, Streaming, Live, Video-Apps, Aufnahmen in Cloud oder Mediatheken. Ein Preis pro Haushalt.

Sprechen und gestikulieren

Was innerhalb des Smart Homes im Bereich Audio und genereller Heimautomation schon länger Standard ist, „hinkt“ beim Thema Fernsehen noch. Daraus resultiert der Wunsch, das individuelle Fernsehprogramm per Spracheingabe zu steuern.

Fernsehen der Zukunft sollte ohne physische Fernbedienung funktionieren. Kombinierte Sprach- und Handgestensteuerung wurden als Alternativen gewünscht.

3D und interaktives Fernsehen?

Für 19 Prozent der Befragten spielte das Thema Interaktion eine große Rolle. Als sinnvoll empfanden viele eine Abstimm- bzw. Bewertungsfunktion. Die Fantasie reichte bis hin zur aktiven Teilnahme am Programm.

Ein Traum: „3D und interaktives Fernsehen, wobei man als ‚Gast‘ mitten im Geschehen sein und sich durch Szenen bewegen könnte. Egal ob bei Geschichts-Doku, Tiefseefilm oder Fantasy.“

Weitere Anregungen:

  • Einstellbarer Spam-Filter für das Programm
  • Veränderung der Sprache zu jeder Zeit während der Sendung und Einblendung von Untertiteln
  • Product Placement mit Kauf-Button im Film anstatt Werbeunterbrechungen
  • Sendungen werden auf Kontaktlinsen projeziert
  • TV-Screens in Spiegeln, Brillengläsern und Uhrengläsern
  • TV-Gerät mit Luft- und Wasserbehälter, der das Fernseherlebnis noch echter machen soll (z. B. Sprühnebel, wenn ein Wasserfall gezeigt wird)
  • Sessel, die an den Fernseher angeschlossen werden und sich mit den Szenen im TV entsprechend bewegen