Wenn ein beinahe schon legendärer Hersteller wie Yamaha offiziell verkündet, das erste Modell einer neuen AV-Receiver-Generation vorzustellen, denkt man als Insider sogleich „au weia. Teuer.“ Und ist schon  schief gewickelt, denn das Gerät, um das es geht, kostet gerade einmal 369 Euro. Dass die immersiven Tonformate Dolby-Atmos oder DTS:X fehlen, kann da nicht verwundern.

Und dass es sich beim RX-V385 um das Einstiegsmodell handelt, muss wohl nicht extra erwähnt werden – aber jetzt ist es zu spät. Schon der Benjamin aus der japanischen Edelschmiede bietet 4K-Ultra-HD-Bild und 5.1-Kanal-Ton. Na ja. Weniger dürfte es auch kaum sein, wenn man auf Produkte der Konkurrenz in der gleichen „Gewichtsklasse“ schielt.

Bi-Amping ist möglich

„Innovative Yamaha-Technologien“ sollen den AV-Receiver nach Angaben des Herstellers zur ganz besonderen Schaltzentrale machen. Ein 384kHz/32bit-DAC liefert eindrucksvollen Klang in 5.1-Surround. Alternativ kann der RX-V385 auch mit zwei Lautsprechern genutzt werden: Im Bi-Amping-Modus treiben dann jeweils zwei Endstufen eine Box an und übernehmen den Hoch- oder den Tieftonbereich separat.

Die Vorteile von Bi-Amping, lässt Yamaha wissen, machen sich vor allem im Direct-Mode bemerkbar, der früher ausschließlich den größeren AV-Receivern vorbehalten gewesen sei und jetzt erstmals quasi zur Grundausstattung gehöre.In dieser Einstellung werden nicht benötigte Schaltungen deaktiviert und der Sound praktisch direkt an die Endstufen geliefert.

Music Enhancer für Lossless-Dateien

Zudem verfügt der kleine Yamaha über einen Music Enhancer für Lossless Material (44.1kHz/16Bit), um letzte Feinheiten aus hochauflösenden Quellen zu kitzeln. Dieses Konzept zieht sich durch bis zu den Lautsprecherausgängen, die mit Schraubanschlüssen ausgestattet sind.

Der RX-V385 kann Bluetooth sowohl senden als auch empfangen. Zum Beispiel Kopfhörer lassen sich kabellos verbinden. Die HDMI-Anschlüsse bieten sowohl Stand-by-Durchleitung als auch Eingangsumschaltung.

Dolby Vision gehört dazu

Aufgrund der Unterstützung von 4K-Ultra-HD ist der Receiver mit hochauflösenden Inhalten kompatibel. Dolby Vision bietet hohen Kontrastumfang und einen erweiterten Farbraum. Yamaha-typisch ist die Einmess-Automatik YPAO: Sie ermittelt in Kooperation mit dem mitgelieferten Einmess-Mikrofon auf Knopfdruck optimalle Einstellungen für den jeweiligen Raum.

Cinema DSP wertet den Klang von TV, Filmen und Videospielen mit 17 wählbaren Klangfeldprogrammen auf. Yamahas ECOmode reduziert den Stromverbrauch der Mehrkanal-Receiver um wenigstens 20 Prozent. Das Receiver-Küken von Yamaha ist ab Mai in den Farben Titan und Schwarz im Fachhandel erhältlich.