Sowohl die Werbung, als auch ein Blick in den Elektronik-Markt um die Ecke zeigen, dass die TV-Hersteller derzeit versuchen den Kunden auf 4K-Fernseher und die höhere Auflösung aufmerksam zu machen. So richtig zu funktionieren scheint dies bislang aber noch nicht, denn eine aktuelle Studie belegt, dass gerade einmal sechs Prozent aller Haushalte eine Anschaffung erwägen. 83 Prozent wissen übrigens noch nicht einmal, was 4K, UHD oder Ultra HD überhaupt ist.

Der Markt ist momentan einfach übersättigt

Fast alle TV-Hersteller haben derzeit dasselbe Problem: Der Markt ist übersättigt, geht es um Fernseher mit 1080p oder „Full HD“-Auflösung. Das starke Bewerben der Smart TVs und 3D-Flatscreens hat dabei kaum geholfen, denn weder das eine noch das andere entpuppte sich als Zugpferd. Jetzt will man es mit 4K-Fernsehern versuchen, die auch als „Ultra HD“-TV beworben werden.

Doch egal, was die Hersteller bislang getan haben, der Erfolg scheint eher bescheiden. Auch Sonys großartige Werbekampagne zur FIFA Fußball Weltmeisterschaft 2014 hat kaum gezogen. Wie The Register unter Berufung auf eine Studie von The Diffusion Group (TDG) erklärt,  können viele noch immer nichts mit dem Begriff „4K“ anfangen. Wer es kann, findet in den meisten Fällen, dass die Geräte zu teuer sind.

Preis stellt ähnliches Problem wie bei 3D-TVs dar

Bereits zu den Anfängen der 3D-Fernseher gab es ein großes Problem, weshalb die Technik nicht so schnell in den Wohnzimmer landete, wie man es sich erhoffte – der Preis war zu hoch. Gleiches ist nun bei den 4K-Fernsehern der Fall. In der Studie wurden drei Preisklassen genannt: 999 US-Dollar, 1.499 US-Dollar und 1.999 US-Dollar.

Von den Befragten hatten 3.4 Prozent gesagt, dass sie „definitiv“ an einem 999-US-Dollar-Gerät interessiert wären. Weitere 8.9 Prozent zeigten mittelmäßiges Interesse und 10.5 Prozent waren gering interessiert. Zusammen sind dies 22.8 Prozent. Bei den TV-Geräten zu je 1.999 US-Dollar waren die Werte noch niedriger (1.3/1.9/4.9 Prozent).

Unter dem Strich waren nur 6.1 Prozent der Befragten an dem Kauf eines 4K-Fernsehers ernsthaft interessiert. „Es scheint, als wäre Ultra-HD weit davon entfernt, für die Industrie das erwartete und benötigte Allheilmittel zu sein“, so TDG-Chef Miachel Greeson. Am schlimmsten ist aber die Tatsache, dass 83 Prozent der Befragten keine Ahnung von 4K hatten.

[The Register]